Kinder- und Jugendring Bochum e.V. Jugendring Bochum

Demokratie leben

Farbe bekennen. Demokratie leben.

Aktiv gegen Menschenfeindlichkeit

Das Projekt „Farbe bekennen - Demokratie leben“ wendet sich an Bochumer Bürger_innen, die sich für Vielfalt und Demokratie engagieren wollen.

Bochumer_innen, die

  • gegen Rassismus
  • gegen Antisemitismus
  • gegen Homophobie und
  • gegen Gleichgültigkeit

Position beziehen.

Ihr Engagement und ihre Ideen werden mit dem Projekt unterstützt und gefördert.

Engagiert für eine bunte Stadt

Das Projekt wird vom Kommunalen Integrationszentrum und vom Kinder- und Jugendring organisiert und durchgeführt. Beim Kinder- und Jugendring ist eine Fachstelle für das Projekt eingerichtet worden.

Vertreter_innen von Verbänden, Vereinen, Initiativen und der städtischen Verwaltung haben sich in einem Ausschuss zusammengeschlossen und begleiten das Projekt mit ihren Erfahrungen.

Die jährlich stattfindenden Demokratiekonferenzen und Jugendforen ermöglichen Kooperationen zwischen den Projektpartnern und sie dienen dazu, neue Ideen für Veranstaltungen und Aktionen zu entwickeln.

Die Schirmherrschaft für das Projekt „Farbe bekennen – Demokratie leben“ hat die Landtagspräsidentin Carina Gödecke übernommen.

Das Projekt „Farbe bekennen – Demokratie leben“ wird mit dem Bundesprogramm „Demokratie leben“ gefördert.

Weitere Informationen über das Bundesprogramm gibt es auf den Seiten www.bmfsfj.de und www.demokratie-leben.de


Reichspogromnacht

Ausstellung zu den Gedenkveranstaltungen

Ausstellungseröffnung, Mittwoch, 31. Oktober 2018, 18.00 Uhr, Volkshochschule, Gustav-Heinemann-Platz 2-6, 44787 Bochum

Seit vielen Jahren wird in Bochum mit einer Gedenkveranstaltung an die Reichspogromnacht erinnert, damit die traurigen Ereignisse im Faschismus nicht in Vergessenheit geraten und für die Zukunft mahnen. In jedem Jahr wird dabei ein besonderes Thema bei der Gedenkveranstaltung in den Mittelpunkt gerückt. Diese Themen werden von jungen Menschen für die Gedenkveranstaltungen aufgearbeitet. In Kooperation mit Schulklassen oder mit Jugendgruppen von Verbänden werden inhaltliche Beiträge für die Veranstaltungen vorbereitet und dann auf der Bühne präsentiert. Anlässlich des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht am 09. November 2018 ist eine Ausstellung mit den Themen der Gedenkveranstaltungen seit 2003 zusammengestellt worden. Zentrale Themen der Gedenkveranstaltungen waren: jüdisches Leben am Moltkemarkt und in der Goethestraße, die zerstörte Synagoge, das Ende der alten jüdischen Gemeinde, die Verschleppung jüdischer Männer, Deportationen aus Bochum, die Nürnberger Gesetze, die Kindertransporte, die juristische Aufarbeitung der Pogromnacht, das Projekt Stolpersteine, die neue Synagoge, der Nordbahnhof und das Tagebuch der Susi Schmerler.

Bei der Ausstellungseröffnung wird Dr. Hubert Schneider vom Verein „Erinnern für die Zukunft“ der Frage: „Warum ist es heute wichtig an die Ereignisse vom 09. November 1938 zu erinnern und welche Konsequenzen müssen daraus angesichts der aktuellen politischen Situation gezogen werden?“ nachgehen und Andreas Halwer vom Stadtarchiv wird über Formen und Aktionen der Erinnerungskultur in Bochum informieren. Die Veranstaltung wird von der Schulband der Erich Kästner-Schule musikalisch begleitet.

Die Ausstellung kann bis zum 30. November 2018 werktags in der Zeit zwischen 09.00 Uhr und 20.00 Uhr besucht werden. Zusätzliche Öffnungszeiten gibt es an den Wochenenden 10. /11. November, 17. / 18. November und 24. / 25. November jeweils in der Zeit zwischen 10.00 Uhr und 14.00 Uhr. Der Besuch der Ausstellung ist kostenfrei.

Die Einladungskarte zur Ausstellungseröffnung (1 MB) > hier <

Demokratiekonferenz

Donnerstag, 29. November 2018, 18.30 Uhr,, Jugendring Bochum, Engelsburger Straße 168, 44793 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zur Demokratiekonferenz ein, um einen Austausch über die Erfahrungen mit den Projekten zu ermöglichen, die im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ gefördert worden sind und um Ideen für neue Projekte zu entwickeln.

Beispiele für erfolgreiche und spannende Projekte sind Gedenkstättenfahrten, Zeitzeugenberichte, Lesungen, Theater- und Kunstprojekte und öffentlichkeitswirksame Aktionen.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (2,4 MB) > hier <

2. Fußballturnier & Familienfest kurzfristig verlegt

Für das Fußballkleinfeldturnier des Kommunalen Integrationszentrums und des Jugendrings am Freitag, 29. Juni 2018 haben sich zwölf Teams angemeldet. Wir freuen uns über die gute Resonanz, die unsere Erwartungen deutlich übertroffen hat.

Da die Infrastruktur in der „Speckschweizarena“ (Hofsteder Straße 99, 44809 Bochum) für so viele Mannschaften nicht ausgelegt ist, haben wir den Austragungsort für das Fußballturnier und Familienfest kurzfristig verlegt.

Das Turnier findet ab 17.00 Uhr auf dem Platz vom SV Schwarz-Weiß Eppendorf (Engelsburger Straße 61, 44869 Bochum) statt.

Wir freuen uns auf nette Begegnungen, auf ein faires Fußballturnier und auf ein buntes & fröhliches Familienfest.

2. Fußballturnier & Familienfest

Freitag, 29. Juni 2018, 17.00 Uhr, BV Westfalia Bochum 1911 e.V., Hofsteder Str. 99, 44809 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zu einem Fußballkleinfeldturnier und einem Familienfest ein, um Geflüchteten und Einheimischen die Möglichkeit zur Begegnung und zum Austausch zu geben.

Zum Fußballturnier eingeladen sind Vereine, Initiativen und alle weiteren Interessierten (Ü 18). Wir freuen uns auf die Anmeldungen von bunten Teams (8 Spieler_innen pro Mannschaft) für die der Spaß im Vordergrund steht.

Für ein buntes Rahmenprogramm für Kinder und Jugendliche sorgen die Falken mit der Spielstraße und das VfL-Fanprojekt.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (513 KB) > hier <

Demokratiekonferenz zur „Identitären Bewegung“

Donnerstag, 28. Juni 2018, 18.00 Uhr, Jugendring, Engelsburger Straße 168, 44793 Bochum

Die „Identitäre Bewegung“ gilt als jüngstes subkulturelles Phänomen der extremen Rechten.

Mit ihrem modernen und aktionistischen Auftreten gelingt es ihr, völkischen Nationalismus und Rassismus „hip“ zu verpacken. Hauptzielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene, die mit spektakulären Aktionen und über die sozialen Medien erreicht werden sollen.

In Bochum hat sich eine lokale Gruppe der „Identitären Bewegung“ gebildet, die in verschiedenen Stadtteilen und an der Ruhr-Universität aktiv ist.

Tim Ackermann – gewerkschaftlicher Bildungsreferent – wird über die Entstehung der „Identitären Bewegung“, ihre Handlungsfelder und Aktionsformen und über ihre Aktivitäten in Bochum informieren.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (393 KB) > hier <

Sensibilisierung für die Arbeit mit jungen Geflüchteten

Dienstag, 24. April 2018, 18.00 bis 21.00 Uhr, Falkenheim, Akademiestraße 69, 44789 Bochum

Ehrenamtlich und hauptberuflich Tätige aus der Kinder- und Jugendarbeit sind herzlich zu diesem Seminar eingeladen, in dem für die Arbeit mit jungen Geflüchteten sensibilisiert wird.

Wie kann eine Integration von jungen Geflüchteten in die Angebote und Arbeitsfelder der Kinder- und Jugendarbeit gelingen? Sowohl die besonderen Herausforderungen (Sprache, Kommunikation, Einladung, ...) als auch die Berücksichtigung der Lebenssituation und der rechtlichen Lage der Geflüchteten und der Umgang damit werden diskutiert (Trauma, Asylgesetze, Aufenthaltsstatus,…).

Anne-Frank-Ausstellung

02. bis 30. November 2017, Synagoge, Erich-Mendel-Platz 1, 44791 Bochum

Auf Einladung des Jugendamtes ist die Wanderausstellung „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“ im November in der Synagoge zu sehen. Das Tagebuch der Anne Frank ist ein Symbol für den Völkermord an den Juden. In der Ausstellung erzählen große Bildwände vom Leben Anne Franks: von den ersten Jahren in Frankfurt, von der Flucht vor den Faschisten, von der Zeit im Versteck in Amsterdam und von den furchtbaren Monaten in den Lagern Westerbork, Auschwitz und Bergen-Belsen.

Die Ausstellung kann von Schulklassen und Jugendgruppen kostenfrei besucht werden. Eine Anmeldung der Gruppen ist jedoch notwendig (Tel. 0234-910-2990 oder E-Mail: DeineAnneAusstellung@bochum.de). Die Gruppen werden von jugendlichen Ausstellungs-Guides begleitet. In den Randzeiten (wochentags 18.00 – 20.00 Uhr und sonntags) kann die Ausstellung auch von Einzelpersonen besucht werden.

Zur Unterstützung des Ausstellungsprojekts hat sich ein Trägerkreis aus Vertreter_innen des Jugendamtes, der Jüdischen Gemeinde, der Stadtbücherei, der VHS, dem Kommunalen Integrationszentrum, dem Kulturrat und dem Kinder- und Jugendring gebildet.

Ausstellungsflyer (2,3 MB) > hier <

Demokratiekonferenz

Donnerstag, 23. November 2017, 18.00 Uhr, Synagoge, Erich-Mendel-Platz 1, 44791 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zur Demokratiekonferenz ein, um einen Austausch über die Erfahrungen mit den Projekten zu ermöglichen, die im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ gefördert worden sind und um Ideen für neue Projekte zu entwickeln.

Im Rahmenprogramm der Konferenz wird die A-Capella-Gesangsgruppe „Die Charmonists“ an das Berlin der 20er Jahre erinnern. Die Teilnehmer_innen können auch die Anne-Frank-Ausstellung besuchen, die im November in der Synagoge gezeigt wird.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (1,4 MB) > hier <

Antirassistischer Workshop

Donnerstag, 19. Oktober 2017, 18.00 Uhr, ver.di-Haus, Universitätsstr. 76, 44789 Bochum

Das regionale Bildungsbüro, das Bochumer Bündnis gegen Rechts und der Kinder- und Jugendring laden Lehrer_innen, Schulsozialarbeiter_innen, Jugendleiter_innen, ehrenamtlich und hauptberuflich in der Bildungsarbeit Tätige und alle Engagierten herzlich zu einem antirassistischen Workshop ein.

In dem Workshop stellen Initiativen, Organisationen und Bildungseinrichtungen vor, welche antirassistischen Projekte und Aktionen sie in Bochum anbieten. Die Idee zu dem Workshop entstand, als Felix Lipski, der den Holocaust überlebt hat, im Bochumer Bündnis gegen Rechts berichtete, wie deprimierend er den Wissenstand von vielen jungen Menschen über die Verbrechen der Faschisten erlebt. In Bochum gibt es vielfältige antirassistische Angebote, die nachahmenswert sind und die deshalb bekannter gemacht werden sollen. Dazu gehören verschiedene Rundgänge, die an die Verbrechen der Nazis und an den Widerstand erinnern, Gedenkveranstaltungen, Bildungs- und Kulturangebote und antirassistische Projekte.

Der Workshop soll dazu beitragen, die vorgestellten Angebote für die Arbeit an Schulen, in Jugendgruppen und in der Bildungsarbeit zu nutzen. Informationen, welche finanziellen, räumlichen und personellen Unterstützungsmöglichkeiten es gibt, werden ebenfalls vorgestellt.

U18 Wahlen in Bochum 18-Wahlen in Bochum

Freitag, 15. September 2017

1.662 Kinder und Jugendliche haben an den U 18-Wahlen in Bochum teilgenommen. Davon haben 930 Jugendliche ihre Stimme im Bundestagswahlkreis 140 (Bochum I) und 732 Jugendliche ihre Stimme im Bundestagswahlkreis 141 (Herne – Bochum II) abgegeben.

Die Jugendlichen haben wie folgt in Bochum abgestimmt:

1. Erststimmenergebnis für den Bundestagswahlkreis 140 – Bochum I (930 Stimmen)

Kandidaten

Stimmen

Anteile in %

Haardt, Christian, CDU

237

25,5

CDU

Schäfer, Axel, SPD

355

38,2

SPD

Dr. Schmidt, Frithjof, Grüne

99

10,6

Gruene

Dagdelen, Sevim, Die Linke

64

6,9

Die Linke

in der Beek, Olaf, FDP

34

3,7

FDP

Liese, Wolf-Dieter, AfD

92

9,9

AFD

Leymann, Klaus, MLPD

8

0,8

MLPD

ungültige Stimmen

41

4,4

ungültig

 

2. Erststimmenergebnis für den Bundestagswahlkreis 141 Herne - Bochum II (732 Stimmen)

Kandidaten

Stimmen

Anteile in %

Ziemiak, Pau, CDU

163

22,3

CDU

Müntefering, Michelle, SPD

21

37

SPD

von der Beck, Sabine, Grüne

113

15,4

Gruene

Kleibömer, Daniel, Die Linke

92

12,6

Die Linke

Füßmann, Klaus, FDP

13

1,8

FDP

Wolf, Armin, AfD

48

6,6

AFD

Weispfennig, Peter Georg, MLPD

3

0,4

MLPD

ungültige Stimmen

29

3,9

ungültig

 

3. Zweitstimmenergebnis für die Bundestagswahlkreise 140 und 141 (1662 Stimmen)

Parteien

Stimmen

Anteile in %

CDU

379

22,8

CDU

SPD

513

30,9

SPD

Grüne

226

13,6

Gruene

Die Linke

118

7,1

Die Linke

FDP

53

3,2

FDP

AfD

124

7,4

AFD

Piraten

51

3,1

Piraten

Sonstige

135

8,1

Sonstige

ungültige Stimmen

63

3,8

ungültig

 

Der Vorstand des Kinder- und Jugendrings ist über die gute Beteiligung an den U 18-Wahlen in Bochum sehr erfreut und der besondere Dank gilt den vielen engagierten Lehrer_innen und pädagogischen Mitarbeiter_innen in den Jugendfreizeithäusern und in den Jugendverbänden, die die U 18-Wahlen intensiv mit den Jugendlichen vorbereitet haben. Die Jugendlichen haben sich mit den Programmen der Parteien auseinandergesetzt und sehr genau überlegt, wem sie ihre Stimme geben. Die allermeisten haben demokratische Parteien gewählt. Ein Teil der Jugendlichen fühlt sich jedoch nicht mehr von den Parteien angesprochen und hat ungültig gewählt. Große Sorge bereiten die Jugendlichen, die rechtspopulistische und rechtsextreme Parteien gewählt haben. Neben der AfD ist auch die NPD in geringen Anteilen bei den U 18-Wahlen gewählt worden. Das Engagement für die Menschenrechte, für Vielfalt und für Toleranz bleibt eine besondere Herausforderung für die Kinder- und Jugendarbeit in Bochum.

Mucke gegen Rechts

Freitag, 01. September 2017, 19.00 Uhr, KAP-Bühne im Bermuda3eck

Die DGB-Jugend und der Kinder- und Jugendring laden am Antikriegstag herzlich dazu ein, um mit einem Kulturprogramm ein Zeichen für Frieden und für Vielfalt und Toleranz zu setzen. Auf der Bühne sind die Band Coming Down, der Worldbeatclub und Poetry Slam mit Frederik Hake zu sehen und zu hören.

Gewalttätige Auseinandersetzungen und Spannungen nehmen in vielen Teilen der Welt dramatisch zu.
(Deutsche) Rüstungsexporte verschärfen diese Konflikte und verhindern eine auf Frieden ausgerichtete Politik. Kriege zerstören die Lebensgrundlagen vieler Millionen Menschen und zwingen sie zur Flucht.

Menschen, die vor Krieg, Elend, Verfolgung und Not geflohen sind, sollen hier in Frieden leben können und dauerhaft eine neue Heimat finden.

Die Einladungskarte für Mucke gegen Rechts (1 MB) > hier <

Fußballturnier & Familienfest

Freitag, 07. Juli 2017, 17.00 Uhr, SV Steinkuhl, Markstr. 71 A, 44801 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zu einem Fußballkleinfeldturnier und einem Familienfest ein, um Geflüchteten und Einheimischen die Möglichkeit zur Begegnung und zum Austausch zu geben.

Am Fußballturnier (Ü 18) beteiligen sich die Vereine: Arabischer FC Bochum 90, DJK Viktoria Bochum und der FC Neuruhrort. Weitere Anmeldungen zum Fußballturnier sind möglich und willkommen. Für gute Unterhaltung bei Kindern und Jugendlichen sorgen die Falken mit der Spielstraße und mit dem Jugendmobil „Eumel“ und das VfL-Fanprojekt mit einer Schussgeschwindigkeits-Messanlage.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (502 KB) > hier <

Umgestaltung der Zwangsarbeitergräber

Freitag, 09. Juni, 15.00 Uhr & Samstag, 10. Juni 2017, 10.00 Uhr, Zentralfriedhof, Freigrafendamm, 44803 Bochum

Die Gräberfelder der Zwangsarbeiter_innen befinden sich auf dem Zentralfriedhof. Die Grabstätten sind leider in keinem guten Zustand und ein würdevolles Gedenken ist so nur schwerlich möglich.

Das unermessliche Leid der Zwangsarbeiter_innen und die furchtbaren Verbrechen der deutschen Faschisten dürfen nicht in Vergessenheit geraten und müssen für die Zukunft mahnen. Der Jugendring hat deshalb die Mitgliedsverbände eingeladen, mit einer gemeinsamen Aktion zur Umgestaltung und Verbesserung der Gräberfelder beizutragen. Dies geschieht in Absprache mit der Friedhofsverwaltung, die nach den vorbereitenden Arbeiten die Neugestaltung der Zwangsarbeitergräber vornehmen wird.

Zwangsarbeit in Bochum

Dienstag, 30. Mai 2017, 18.00 Uhr, Stadtarchiv, Wittener Str. 27, 44789 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zu einer Veranstaltung ein, um über Zwangsarbeit in Bochum zu informieren.

Auf dem Bochumer Stadtgebiet sind im Zweiten Weltkrieg über einhundert Lager und Unterkünfte für mehr als 32.500 Zwangsarbeiter_innen betrieben worden. Die Zwangsarbeiter_innen wurden in der Landwirtschaft, in Handwerksbetrieben und in der Industrie ausgebeutet und sie mussten eine schreckliche Leidenszeit erdulden. Das enge Zusammenleben und miserable hygienische Verhältnisse förderten die Ausbreitung von Seuchen und Ungeziefer. Für viele – durch Unterernährung ohnehin geschwächte Gefangene – bedeutete das den sicheren Tod.

Andreas Halwer vom Stadtarchiv wird über das Schicksal der Zwangsarbeiter_innen berichten und den Film „Zwangsarbeit in Bochum – fünf Lebensgeschichten“ vorführen.

Der Jugendring hat die Mitgliedsverbände eingeladen, mit einer gemeinsamen Aktion am 09. und 10. Juni 2017 zur Verbesserung der Situation der Zwangsarbeitergräber auf dem Friedhof am Freigrafendamm beizutragen, um dauerhaft ein würdevolles Gedenken zu ermöglichen. Die Veranstaltung mit dem Stadtarchiv dient auch als inhaltliche Vorbereitung für diesen Arbeitseinsatz.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (4 MB) > hier <

Plakataktion zu den Landtagswahlen in NRW

Der Jugendring hatte im Rahmen des Projektes „Farbe bekennen – Demokratie leben!“ Jugendverbände eingeladen, Plakatwände in der Stadt zu gestalten. Anlass waren die Landtagswahlen in NRW am 14. Mai 2017. An der Aktion haben sich die Arbeitsgemeinschaft der evangelischen Jugend, die DGB-Jugend und das Jugendwerk der AWO beteiligt.

AfD – Gefahr für Vielfalt?

Mittwoch, 26. April 2017, 18.00 Uhr, ver.di-Haus, Universitätsstr. 76, 44789 Bochum

Das „Bochumer Bündnis gegen Rechts“ und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zu einer Informationsveranstaltung ein, um das Programm und die Strategien der AfD unter die Lupe zu nehmen.

Mitglieder der AfD hetzen immer wieder gegen Geflüchtete, gegen Muslime und Angehörige von Minderheiten und sie kokettieren mit rassistischen und völkischen Ressentiments. Die letzten Landtagswahlergebnisse und die Prognosen für die Landtagswahl in NRW und für die Bundestagswahl zeigen jedoch, dass sich mit rassistischen und menschenfeindlichen Positionen beachtliche Wahlerfolge erzielen lassen. Eine Auseinandersetzung mit den Positionen der AfD ist ebenso wie die Entwicklung von Gegenstrategien und Gegenwehr notwendig.

Der Publizist Andreas Kemper hat sich intensiv mit der AfD befasst und wird über die aktuellen Entwicklungen in der Partei berichten.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (1,5 MB) > hier <

Strategien gegen Rechtsextremismus in NRW

Freitag, 10. März 2017, 18.00 Uhr, IFAK, Engelsburger Str. 168, 44793 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden zu einem Politischen Forum ein, um mit Parteienvertreter_innen Strategien gegen Rechtsextremismus in NRW zu diskutieren.

Rassistische und menschenfeindliche Einstellungen werden nicht nur von rechtsextremen Parteien und Gruppierungen verbreitet. Sie werden auch von sogenannten Bürgerbewegungen aufgegriffen und von vermeintlich demokratischen Parteien vertreten. Immer mehr Bürger_innen teilen diese Auffassungen und mit rassistischen und menschenfeindlichen Positionen lassen sich beachtliche Wahlerfolge erzielen.

Wie gehen Politiker_innen mit dieser Entwicklung um? Serdar Yüksel (SPD, MdL), Marcus Stawars (CDU), Verena Schäffer (Grüne, MdL), Leon Beck (FDP), Monika Pieper (Piraten, MdL) und Amid Rabieh (Linke) stellen sich der Diskussion.

Die Landtagspräsident Carina Gödecke spricht ein Grußwort und Alexander Häusler (Hochschule Düsseldorf) informiert über die aktuellen Entwicklungen in der rechtsextremen Szene in NRW.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (1,9 MB) > hier <

Stolpersteine wieder ansehnlich und gut lesbar

Stolpersteinputzaktion vom 01. Mai – 18. Mai 2016

Der Kinder- und Jugendring hatte Jugend- und Schülergruppen eingeladen, um eine Stolpersteinputzaktion in Bochum durchzuführen. Die "Stolpersteine" des Kölner Künstlers Gunter Demnig werden seit 2004 in Bochum verlegt. Sie befinden sich überall im Stadtgebiet, wo Menschen wohnten, die im Faschismus verfolgt und ermordet wurden. An der Putzaktion haben sich 16 Gruppen aus Jugendverbänden und Jugendinitiativen und 3 Schülergruppen mit knapp 200 Jugendlichen und jungen Erwachsenen beteiligt. Es ist gelungen alle 214 Stolpersteine, die bisher in Bochum verlegt worden sind, zu reinigen. Sie sind wieder ansehnlich und gut lesbar. Die Gruppen haben jedoch nicht nur die Stolpersteine geputzt, sondern sie haben sich intensiv mit dem Schicksal der Menschen befasst, zu deren Gedenken die Steine verlegt worden sind.

Der Vorstand des Kinder- und Jugendrings sagt ganz herzlich DANKE für das tolle Engagement der Jugendlichen und der jungen Erwachsenen. Als Anerkennung sind drei Geldpreise als Unterstützung für die Gruppen- und Klassenkasse unter den beteiligten Gruppen verlost worden. Den ersten Preis in Höhe von 300 € hat das Bochumer Bündnis gegen Rechts, den zweiten Preis in Höhe von 200 € die Beamtenbund-Jugend und den dritten Preis in Höhe von 100 € das Kinder- und Jugendfreizeithaus JUMA gewonnen.

2. Demokratiekonferenz 2016

Donnerstag, 08. Dezember 2016, 18.15 Uhr, VHS (Raum 1012), Gustav-Heinemann-Platz 2-6, 44787 Bochum

Im Rahmen des Projektes „Farbe bekennen – Demokartie leben“ laden wir herzlich zur zweiten Demokratiekonferenz 2016 ein. Ziel der Konferenz ist es, sich über die Erfahrungen mit den Projekten 2015 und 2016 auszutauschen und Ideen für neue Projekte zu entwickeln.

Als Beispiele für erfolgreiche und spannende Projekte werden Sportaktionen mit Geflüchteten, die Arbeit mit homosexuellen jungen Flüchtlingen im Rahmen von „Senlima“, Gedenkstättenfahrten und ein internationaler Studentenaustausch vorgestellt.

Im zweiten Teil der Konferenz wird über die Fördermöglichkeiten für Projekte, Aktionen und Kampagnen 2017 informiert. Die Projektanträge müssen bis zum 03. Januar 2017 an die Geschäftsstelle des Kinder- und Jugendrings (Neustr. 7, 44787 Bochum) gestellt werden. Antragsberechtigt sind Vereine, Verbände, Initiativen und Organisationen, die sich gegen Rassismus und Rechtsextremismus und für Vielfalt und Toleranz engagieren. Über diese Anträge wird dann der Begleitausschuss am 13. Januar 2017 entscheiden.

Plakataktion im Oktober 2016

Der Jugendring hatte im Rahmen des Projektes „Farbe bekennen – Demokratie leben!“ Jugendverbände eingeladen, Plakatwände in der Stadt zu gestalten. An der Aktion haben sich die Arbeitsgemeinschaft der evangelischen Jugend, die DGB-Jugend, die Falken, das Jugendwerk der AWO und die Naturfreundejugend beteiligt.

Der Vorstand des Kinder- und Jugendrings bedankt sich bei allen Aktiven für das tolle antirassistische Engagement.

NICHT HIER!? – Diskriminierung von Sinti und Roma

Donnerstag, 17. November 2016, 18.00 Uhr, Q 1, Halbachstr. 1, 44793 Bochum

Im Rahmen des Projektes „Farbe bekennen – Demokratie leben“ laden das Kommunale Integrationszentrum und der Jugendring herzlich zu einer Lesung und Diskussion ein. Nizaqete Bislimi liest aus ihrem Buch „Durch die Wand“, das von ihren Erfahrungen als Romni und als Asylbewerberin handelt. Sie ist 1979 im Kosovo geboren und 1993 mit ihrer Familie vor dem Bürgerkrieg nach Deutschland geflohen. Die Vorsitzende des Bundes Roma Verband hat in Bochum studiert und ist heute als Anwältin für Asyl- und Ausländerrecht in Essen tätig.

Weitere Gesprächspartner_innen bei der Veranstaltung sind Monika Noffke (Stadt Bochum), Michael Niggemann (VVN-BdA Bochum) und Beniamin Geczi (Übersetzer).

Im Q 1 ist vom 11. bis zum 24. November 2016 die Ausstellung der VVN-BdA Bochum über die Verfolgung der Sinti und Roma in Bochum zwischen 1933 und 1945 zu sehen.

Der Flyer zur Veranstaltung (380 KB) > hier <

„Mucke gegen Rechts“

Freitag, 02. September 2016, 18.30 Uhr, KAP-Bühne / Bermuda3Eck

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden am Freitag, 02. September 2016 um 18.30 Uhr zu einem Konzert mit den beiden Bands „Grenzen. Los“ und „Ruhrpott Allstars“ auf der KAP-Bühne im BERMUDA3ECK ein. Das Konzert ist die 2. Veranstaltung in der Reihe „Mucke gegen Rechts“.

Die Weltmusik-Gruppe „Grenzen. Los“ der Musikschule Bochum, vereint Musiker_innen aus unterschiedlichen Kulturen und verschiedenste Musikstile. „Grenzen. Los“ spielt Stücke mit Einflüssen aus Osteuropa (Klezmer), dem Balkan, der Türkei, dem Iran und aus Südamerika. Die „Ruhrpott Allstars“- mit musikalischen Größen aus unterschiedlichen Bereichen des Ruhrgebiets - bringen bekannte Lieder mit viel Emotion und Leidenschaft auf die Bühne.

In der Umbaupause zwischen den Auftritten der beiden Bands gibt es Informationen über Aktionen und Veranstaltungen, die im Rahmen des Projektes „Farbe bekennen – Demokratie leben“ durchgeführt worden sind. Mit „Mucke gegen Rechts“ wollen wir auf menschenfeindliche und rechtsradikale Tendenzen aufmerksam machen und ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz in unserer Stadt setzen.

Beste Zutaten für Demokratie

Donnerstag, 09. Juni 2016, 18.00 Uhr, Q 1, Halbachstr. 1, 44793 Bochum

Im Rahmen des Projektes „Farbe bekennen – Demokartie leben“ laden wir herzlich zu einer etwas anderen Demokratiekonferenz ein. Wir möchten mit unseren Gästen und dem Publikum in einen Austausch über Politik und Demokratie kommen. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen zu den Themen Flucht und Integration, Engagement und Protest und Gefährdung der Demokratie.

Während der Gespräche und Diskussionen werden unsere Gäste etwas Fingerfood zubereiten.

Unsere Gesprächspartner_innen sind:

  • Gabriele Spork, Bezirksbürgermeisterin im Bezirk Bochum-Mitte
  • Isabel Reichelt, ehemalige Schulsprecherin an der Erich-Kästner-Gesamtschule
  • Bunmi Bolaji, Vorsitzender Deutsch-Afrika-Ruhr-Forum
  • Karsten Finke, Bündnis 90 / Die Grünen

Der Flyer zur Veranstaltung (447 KB) > hier <

Zivilcourage erwünscht?!

Donnerstag, 17. September 2015, 18.00 Uhr, JUMA, Markstr. 75, 44801 Bochum

Politiker_innen rufen die Bevölkerung immer wieder zu Zivilcourage auf. Zahlreiche engagierte Bürger_innen nehmen diese Aufforderung ernst und stellen sich Rassisten und Rechtsextremisten in den Weg. Manchmal gibt es dafür Bußgeldbescheide und Strafanzeigen. Es gibt also Klärungsbedarf.

Das Bochumer Bündnis gegen Rechts, die IFAK, das Kommunale Integrationszentrum und der Jugendring laden herzlich zur Diskussion ein

Dabei sind:

  • Paul Erzkamp, Falken NRW
  • Ulrich Borchers, Bochumer Bündnis gegen Rechts
  • Max Lucks, Grüne Jugend Bochum
  • Serdar Yüksel, Mitglied des Landtags, SPD
  • Thomas Sprenger, Pressesprecher der Stadt Bochum
  • Schülersprecher_in (angefragt)

Der Flyer zur Veranstaltung „Zivilcourage erwünscht?!“ (717 KB) > hier <

„Mucke gegen Rechts“

Freitag, 14. August 2015, 18.00 Uhr, KAP-Bühne / Bermuda3Eck

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden am Freitag, 14. August 2015 um 18.00 Uhr zu einem Konzert mit den beiden Bands Heldmanns Sohn und reBeat auf der KAP-Bühne im BERMUDA3ECK ein. Das Konzert ist die erste Veranstaltung der neuen Reihe „Mucke gegen Rechts“.

Die Projektverantwortlichen möchten mit der Konzertreihe auf menschenfeindliche und rechtsradikale Tendenzen aufmerksam machen und Bochumer Bürger_innen über Möglichkeiten der Mitwirkung im Rahmen des Projektes informieren.

Susanne Köllner , Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums der Stadt Bochum und Klaus Gerhards, Projektleiter beim Kinder- und Jugendring moderieren die Veranstaltung und stehen an Infotischen für Gespräche zur Verfügung.

Fotos von der Veranstaltung > hier <

Auftaktveranstaltung des Projektes „Demokratie leben“

Freitag, 29. Mai 2015, 15.00 Uhr, im Q1, Halbachstr. 1-3, 44793 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring haben sich erfolgreich für ein Projekt „Demokratie leben“ beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend beworben. Mit dem Projekt sollen in Bochum im Zeitraum von 2015 bis 2019 demokratische Ansätze gestärkt und Toleranz und Vielfalt gefördert werden.

Beim Kinder- und Jugendring wird für den Projektzeitraum eine 0,5-Fachstelle eingerichtet. Aktionen und Veranstaltungen von Verbänden und Schulen in den Themenfeldern „Demokratieförderung“ und „Antirassismus“ können künftig begleitet und gefördert werden.

Bei der Auftaktveranstaltung werden die Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz, die Landtagspräsidentin Carina Gödecke und der Referatsleiter des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Thomas Heppener Grußworte sprechen.

Anne Broden von IDA-NRW wird mit ihrem Vortrag „Rassismus verstehen und bearbeiten“ in die inhaltliche Arbeit des Projektes einführen.

Die Einladungskarte (238 KB) > hier <

Fotos von der Auftaktveranstaltung > hier <