Kinder- und Jugendring Bochum e.V. Jugendring Bochum

Engagiert für Kinder und Jugendliche.

Der Kinder- und Jugendring Bochum e.V. ist der Zusammenschluss von Jugendverbänden, Jugendgruppen und Jugendinitiativen in Bochum. Er vertritt die Anliegen und Interessen junger Menschen in dieser Stadt.
Die Jugendverbände organisieren vielfältige und sinnvolle Angebote der Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche. Dies geschieht in Form von regelmäßigen Gruppenstunden, Ferienfreizeiten, Bildungsangeboten und Projekten.

Unsere Internetseiten sollen einen Überblick über die Aktivitäten des Kinder- und Jugendrings, seiner Mitgliedsverbände und weiterer Einrichtungen für Kinder und Jugendliche in Bochum geben

Infoflyer vom Kinder- und Jugendring Bochum (1,5 MB) > hier <

Veranstaltungen:

Internationaler Holocaustgedenktag "Argumente gegen Auschwitzleugner"

Donnerstag, 27. Januar 2022, 19.00 Uhr, Stadtarchiv Bochum, Wittener Straße 47, 44789 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum, das Stadtarchiv, das Bochumer Bündnis gegen Rechts und der Kinder- und Jugendring laden zur Veranstaltung mit Jürgen Langowski ein.

Mit Holocaustleugner_innen kann man nicht reden. Sie sind rationalen Argumenten nicht zugänglich und beharren auf ihren Vorteilen. Trotzdem ist es wichtig, ihre Propaganda nicht unwidersprochen stehen zu lassen.

Jürgen Langowski informiert in seinem Vortrag über die Methoden der „Revisionisten“ und zeigt, wie man ihren Fälschungen entgegentreten kann.

Aufgrund der Corona-Einschränkungen können maximal 40 Personen unter Beachtung der 2G-Regel an der Veranstaltung teilnehmen.

Die Einladungskarte (670 KB) > hier <

Sicherheit im Umgang mit einem Verdacht auf Kindeswohlgefährdung - Prävention gegen sexualisierte Gewalt im Freizeitbereich

Dienstag, 08. März 2022 von 18.00 bis ca. 21.00 Uhr, Kinder- und Jugendring, Engelsburger Straße 168, 44793 Bochum oder als Videokonferenz per Zoom

mit Ruth Klein-Funke, Caritas-Beratungsstelle „Neue Wege“

Zu dieser Fortbildung laden wir alle ein, die in der Gruppen- und Freizeitarbeit tätig sind und diejenigen, die Ferienfreizeiten begleiten.

Folgende Themen werden an diesem Abend besprochen:

  • Sexualisierte Gewalt und Grenzverletzungen
  • Was ist zu tun, bei einem Verdacht der sexualisierten Gewalt/ der sexuellen Grenzverletzung
    - durch Kinder an Kindern oder an Betreuer_innen?
    - durch eine/en Betreuer_in an Kindern?
  • Was können wir präventiv tun?

Anmeldungen bitte bis zum 01. März 2022 per E-Mail bei Regine Hammerschmidt (regine.hammerschmidt@jugendring-bochum.de) oder telefonisch im Jugendring (0234 – 51 64 61 57).

Juleica - Schulung 2022

Der Kinder- und Jugendring lädt ehrenamtlich Tätige aus Jugendverbänden, Jugendinitiativen und Jugendfreizeithäusern herzlich zur Juleica-Schulung ein. „Juleica“ ist die Abkürzung für die Jugendleiter-Card. Dies ist ein bundesweit gültiger Ausweis für Ehrenamtliche ab 16 Jahren, die sich in der Kinder- und Jugendarbeit engagieren und die an einer Jugendleiter_innen-Ausbildung teilgenommen haben.

Die Themen

  • Motivation,
  • Leitung von Gruppen,
  • Leitungsstile,
  • Zusammenarbeit im Team,
  • Methoden zur Konfliktlösung,
  • pädagogische und rechtliche Verantwortung,
  • Kinder- und Jugendschutz,
  • Prinzipien der Jugendverbandsarbeit und
  • interkultureller Kompetenz

sind wichtige Bestandteile der Juleica-Schulung des Jugendrings.

Die Schulung umfasst insgesamt 35 Stunden und den Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses.

Weitere Informationen gibt es in der Geschäftsstelle des Kinder- und Jugendrings (Tel.: 0234 – 51 64 61 56, E-Mail: info@jugendring-bochum.de).

Der Flyer zur Juleica-Schulung (163 KB) > hier <

Grundlagen des Kinderschutzes für (neue) Mitarbeiter_innen im Rahmen des Bochumer Kinderschutzmodells

Dienstag, 15. März 2022, 09.30 bis 14.30 Uhr, Kinder- und Jugendring, Engelsburger Straße 168, 44793 Bochum

Ehrenamtlich und hauptberuflich Tätige sind herzlich zur Grundlagenschulung eingeladen, in der die wichtigsten Punkte des neuen Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes und das Bochumer Kinderschutzmodell vorgestellt werden. Der Schwerpunkt der Fortbildung wird auf dem Erkennen von Kindeswohlgefährdung und den Fragen nach den Handlungsmöglichkeiten und den präventiven Maßnahmen liegen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, eigene Fragen zum Kinderschutz zu stellen.

Anmeldungen sind per E-Mail (info@jugendring-bochum.de) oder per Telefon (0234-51 64 61 57, Regine Hammerschmidt) möglich.

Jugendforum

Neue Ideen für Bochum-Wattenscheid

Sonntag, 12. Dezember 2021 von 14.00 bis 17.00 Uhr - Termin verschoben!
Gemeindezentrum der Evangelischen Kirchengemeinde Höntrop, Preins Feld 8, 44869 Bochum

Das Jugendforum ist eine Plattform für Jugendliche ab 12 Jahren und für junge Erwachsene. Eure Erfahrungen, Standpunkte und Vorstellungen sind gefragt. Wer Ideen und Vorschläge für Veränderungen in den verschiedenen Wattenscheider Stadtteilen hat, ist beim Jugendforum genau richtig und herzlich willkommen.

Anmelden könnt Ihr Euch bis zum 06. Dezember 2021 telefonisch (0234-51 64 61 56) oder per E-Mail (info@jugendring-bochum.de) in der Geschäftsstelle des Jugendrings.

Aufgrund der Corona-Pandemie wird das Jugendforum Wattenscheid auf Sonntag, den 22. Mai 2022 verschoben.

Die Einladungskarte zum Jugendforum (754 KB) > hier <

"Du bist wie ich, nur so schön anders!"

Preisverleihung zum Malwettbewerb

Filmvorführung

Freitag, 10. Dezember 2021, 15.00 Uhr

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring hatten Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren zu einem Malwettbewerb „Du bist wie ich – nur so schön anders“ eingeladen. 563 Kinder haben ihre Bilder eingereicht und die Auswahl der Preisträger_innen war für die Jury nicht einfach.

Die Ehrung der Preisträger_innen sollte eigentlich im Kunstmuseum stattfinden. Dies ist leider aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich. Wir freuen uns jedoch die zehn Preisträger_innen mit einem kurzen Film vorstellen zu können. Der Film ist hier ab Freitag, 10. Dezember 2021, 15.00 Uhr zu sehen.

Alle Kinder, die ein Bild eingereicht haben, bekommen als DANKESCHÖN ein Fensterbild mit „Colori“. Das Bild der Preisträgerin, die den Malwettbewerb gewonnen hat, wird demnächst auf einem Linienbus der BOGESTRA in Bochum zu sehen sein.

Verleihung des Hannelore-Wilhelm-Preises

Sonntag, 05. Dezember 2021 um 15.00 Uhr

Der Hannelore-Wilhelm-Preis wird zum dreiundzwanzigsten Mal verliehen. Mit dem Preis wird jeweils ein Preisgeld von 5.000 € an die Preisträger_innen und ihre Vereine vergeben. 

Preisträgerin 2021 ist Sarah Kramer von der DGB-Jugend.  Sie ist seit 2011 in der GdP Junge Gruppe und seit 2018 bei der DGB-Jugend ehrenamtlich engagiert. Sarah Kramer hat die „Anti-ACAB-Kampagne („ACAB“ = „all cops are bastards“) in Bochum organisiert und sie vertritt die GdP Junge Gruppe in den Gremien der DGB-Jugend. Ihre Schwerpunkte sind die Bekämpfung von Gewalt, Rassismus und Antisemitismus.

Als besonderer Ehrengast wird der Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel an der Preisverleihung teilnehmen und in seinem Redebeitrag die ehrenamtliche Arbeit der Jugendverbände und Jugendinitiativen würdigen. Ohne ehrenamtliche Mitarbeit und Unterstützung könnten die vielfältigen Angebote für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Bochum nicht umgesetzt werden.

Aufgrund der Corona-Pandemie wird die Preisverleihung digital durchgeführt.

Demokratiekonferenz

Donnerstag, 25. November 2021, 18.00 Uhr, Falkenheim, Akademiestraße 69, 44789 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zur Demokratiekonferenz ein, um einen Austausch über die Erfahrungen mit den Projekten zu ermöglichen, die 2020 / 2021 im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ gefördert worden sind und um Ideen für neue Projekte zu entwickeln. 

Die Bochumer Kinderbuchautorin Andrea Behnke wird zu Beginn der Konferenz ihr Buch „Die Verknöpften“ vorstellen und Auszüge aus dem Roman lesen. In der Geschichte wird deutlich, wie sich die systematische Verfolgung von Jüd_innen auf die Lebenswelt von Kindern auswirkte.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (305 KB) > hier <

Gedenkveranstaltung zum 83. Jahrestag der Reichspogromnacht

Dienstag, 09. November 2021, 17.00 Uhr, Harmoniestraße / Ecke Dr. Ruer-Platz

Die Verfolgungsgeschichte der Familie Wegerhoff

Sara Rosenstein heiratete am 28. Mai 1932 Friedrich Wegerhoff in Dahlhausen. Sie hatte zwei Kinder mit in die Ehe gebracht und mit ihrem Mann sieben weitere Kinder bekommen. Am 29. September 1944 ist Sara Rosenstein bei Maßnahmen gegen jüdische Partner_innen in „Mischehen“ verhaftet worden und nach Dortmund gebracht worden. Nach wenigen Tagen wurde sie wegen einer Krankheit wieder entlassen. Die Gestapo hat Sara Rosenstein jedoch am 13. März 1945 erneut verhaftet und sie zusammen mit zwei ihrer Kinder im Frühjahr 1945 auf der Henrichshütte in Hattingen ermordet. Die anderen Kinder sind bei verschiedenen Familien zwangsuntergebracht worden. Friedrich Wegerhoff war zum Zeitpunkt der Ermordung seiner Frau und seiner beiden Kinder in einem Arbeitslager in Kassel eingesperrt. Das Lager in Kassel wurde am 31. März 1945 befreit. Friedrich Wegerhoff ging zu Fuß zurück nach Bochum. Er holte seine überlebenden Kinder zu sich. Da er mit der Versorgung seiner Familie überfordert war, gab er seinen behinderten Sohn zur Adoption frei. Die anderen fünf Kinder sind in einem Kinderheim in Hamburg-Blankenese aufgenommen worden und von dort nach Palästina ausgewandert.

Die Geschichte einer starken Frau: Frieda Rosenstein

Frieda Rosenstein, die älteste Tochter von Sara Rosenstein, besuchte nur wenige Jahre – bis zum Synagogenbrand 1938 – die jüdische Volksschule. Sie bezeichnete sich selbst als Analphabetin. 1944 ist sie zur Arbeit in einer Sackfabrik in Dortmund dienstverpflichtet und im Februar 1945 nach Theresienstadt deportiert worden. Nach der Befreiung kam sie nach Bochum zurück und wollte nach Palästina auswandern. Die britische Mandatsregierung lehnte jedoch die Einwanderung von Juden nach Palästina ab. Jüdische Organisationen versuchten deshalb, Juden illegal nach Palästina zu bringen. Frieda Rosenstein versuchte 1947 mit der „Exodus“ nach Palästina zu reisen. Britische Kriegsschiffe enterten das Schiff und brachten die Passagiere nach Hamburg. 1948 gelang es ihr nach Israel auszuwandern, eine Familie zu gründen und ein relativ normales Leben zu führen.

Schüler_innen der Mansfeld-Schule erinnern an die Verfolgung der Familie Wegerhoff und begleiten zusammen mit ihren Lehrer_innen die Gedenkveranstaltung musikalisch.

Grußworte sprechen der Oberbürgermeister Thomas Eiskirch und der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Grigory Rabinovich.

Den Opfern des Holocaust wird mit einer Kranzniederlegung an den Stelen gedacht.

Der Flyer zur Gedenkveranstaltung (2,6 MB) > hier <

Neue Ideen für Bochum-Ost

Jugendforum

Sonntag, 07. November 2021 von 14.00 bis 17.00 Uhr, Gemeindezentrum der Evangelischen Kirchengemeinde Laer, Grimmestraße 4, 44803 Bochum

Das Jugendforum ist eine Plattform für Jugendliche ab 12 Jahren und für junge Erwachsene. Eure Erfahrungen, Standpunkte und Vorstellungen sind gefragt. Wer Ideen und Vorschläge für den Bochumer Osten hat, ist beim Jugendforum genau richtig und herzlich willkommen.

Es gibt ein World-Café zu den Themen: Wahlrecht ab 16 Jahren – Angebote in den Kinder- und Jugendfreizeithäusern – Orte für Jugendliche – Angebote für junge Menschen bei der Bürgerwoche – Klimawandel und Müllprobleme.

Anmelden könnt Ihr Euch bis zum 02. November 2021 telefonisch (0234-51 64 61 56) oder per E-Mail (info@jugendring-bochum.de) in der Geschäftsstelle des Jugendrings.

Die Einladungskarte zum Jugendforum > hier <

Offner Brief an den
Oberbürgermeister der Stadt Bochum
> hier <

Aktuelle Themen und Projekte:

Anträge für das Projekt „Farbe bekennen – Demokratie leben“

Mithilfe des Projektes „Farbe bekennen – Demokratie leben“ können auch 2022 demokratische Ansätze gestärkt und Toleranz und Vielfalt in Bochum gefördert werden. Für den Aktionsfonds stehen wahrscheinlich 55.500 Euro zur Verfügung. Davon sind 32.400 €uro bereits bewilligt worden. Weitere 23.100 €uro stehen voraussichtlich nach der Verabschiedung des Bundeshaushalts im Frühjahr/ Sommer 2022 zur Verfügung. Die Anträge (Projektantrag und Finanzierungsplan) müssen bis zum 16. Januar 2022 in der Geschäftsstelle des Kinder- und Jugendrings eingereicht werden. Der Begleitausschuss des Projektes wird am 02. Februar 2022 über die eingegangen Projektanträge beraten und entscheiden, welche Anträge gefördert werden.

Projektaufruf (145 KB) > hier <
Projektantrag (667 KB) > hier <
Finanzierungsplan (65 KB) > hier <

Neuer Vorstand für den Kinder- und Jugendring

Die Delegierten der Jugendverbände und Jugendinitiativen haben bei der Vollversammlung des Kinder- und Jugendrings am 29. November 2021 einen neuen Vorstand für den Jugendring gewählt und das 75-jährige Bestehen des Vereins gewürdigt.

Von den Delegierten ist Maria Hagemeister vom Jugendwerk der AWO als Vorsitzende des Kinder- und Jugendrings bestätigt worden. Als stellvertretende Vorsitzende wurde Pamela Ziesche von der Sportjugend wiedergewählt. Neuer stellvertretender Vorsitzende ist Kai Hermann vom Paritätischen Jugendwerk.

Vanessa Martin von den Falken und Philipp Siewert von der DGB-Jugend arbeiten auch weiterhin als Beisitzer im Vorstand mit. Neu als Beisitzer sind Anna Brodowski vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend, Dilan Cakir vom IFAK Jugendwerk und Rainer Blauth von der Arbeitsgemeinschaft der evangelischen Jugend in den Vorstand gewählt worden.

Der Jugendring ist damit gut aufgestellt, um die vielfältigen Aufgaben zu bewältigen und um die Interessen von Kindern und Jugendlichen engagiert in der Stadt vertreten zu können. Zentrale Themen für den Vorstand sind die Stärkung der antirassistischen Arbeit, der Einsatz für mehr soziale Gerechtigkeit und mehr Partizipation von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu ermöglichen.

Anlässlich des 75-jährigen Bestehens des Kinder- und Jugendrings Bochum hat der ehemalige Jugendamtsleiter Dolf Mehring einen Festvortrag gehalten und aus seinen neuen Büchern „Jugend und Amt“ gelesen. Die Geschichte des Bochumer Jugendamtes und die Entwicklung der Jugendverbände und des Kinder- und Jugendrings sind eng miteinander verknüpft.

„Du bist wie ich – nur so schön anders“

Malwettbewerb für Kinder

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren zu einem Malwettbewerb ein.

Mit dem Motto „Du bist wie ich – nur so schön anders“ werden die Kinder aufgefordert, einen Blick auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in ihrem Lebensumfeld zu werfen und diese Entdeckungen in einem Bild auf Papier zu bringen. Es ist wunderbar, dass alle unterschiedlich sind und uns gleichzeitig sehr viel miteinander verbindet.

Für den Malwettbewerb ist das Wesen „Colori“ erschaffen und ein Film mit „Colori“ in der Hauptrolle produziert worden. „Colori“ kommt aus einer grauen und eintönigen Umgebung und es ist von der farbenfrohen und vielfältigen Welt in Bochum begeistert.

Die Kinder sollen ihre Bilder auf einem DIN-A4-Blatt im Querformat malen. Die schönsten Bilder werden von einer Jury ausgewählt. Das Bild, das den ersten Preis gewinnt, wird auf einem Fahrzeug der BOGESTRA öffentlich präsentiert. Weitere Preisträger_innen erhalten Gutscheine für Familienausflüge. 

Am Freitag, 10. Dezember 2021, dem Tag der Menschenrechte, werden die Kinder, die sich am Malwettbewerb beteiligen, zu einer Abschlussveranstaltung ins Kunstmuseum eingeladen. Neben der Ehrung der Preisträger_innen wird es Musik und eine Lesung zum Thema Vielfalt geben.

Die Schirmherrschaft für den Malwettbewerb hat der Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel übernommen.

 

Ergebnisse der U 18-Wahlen in Bochum

Parallel zu den Bundestagswahlen am 26. September 2021 haben in der Woche vom 10. bis zum 17. September 2021 U-18 Wahlen stattgefunden. An den Wahlen haben sich in Bochum 4.191 Kinder und Jugendliche beteiligt. Davon haben 3.368 Jugendliche im Wahlkreis Bochum I und 823 Jugendliche im Wahlkreis Bochum II ihre Stimme abgegeben. Mehrheitlich haben die Jugendlichen die SPD gewählt, die die U-18 Wahl in Bochum vor der CDU gewonnen hat. Nennenswerte Stimmengewinne haben auch die Grünen, die Linken, die FDP, die AfD, die Tierschutzpartei und Die Partei erzielt. Als Direktkandidat_innen für den neuen Bundestag haben sich Axel Schäfer, SPD (Bundestagswahlkreis 140 Bochum I) und Michelle Müntefering, SPD (Bundestagswahlkreis 141 Herne – Bochum II) bei der Jugendwahl durchgesetzt.  

 

Erststimmenergebnis für den Bundestagswahlkreis 140 Bochum I

Kandidaten

Stimmen

Anteile in %

Schütz, Fabian / CDU

727

21,6

CDU

Schäfer, Axel / SPD

1.219

36,2

SPD

in der Beek, Olaf / FDP

402

11,9

FDP

Lucks, Max / Grüne

397

11,8

Grüne

Dagdelen, Sevim / Die Linke

325

9,6

Die Linke

Bormann, Lena / Die Partei

132

3,9

Die Partei

Vöhringer, Anna / MLPD

19

0,5

MLPD

Ugodnikov, Yan / Die Humanisten

20

0,6

Die Humanisten

Triebel, Andreas / dieBasis

13

0,4

DieBasis

ungültige Stimmen

114

3,5

ungültig

 

Erststimmenergebnis für den Bundestagswahlkreis 141 Herne – Bochum II

Kandidaten

Stimmen

Anteile in %

Bußmann, Christoph / CDU

179

21,7

CDU

Müntefehring, Michelle / SPD

260

31,6

SPD

Füßmann, Klaus / FDP

58

7,0

FDP

Drossenbach, Markus / AfD

29

3,5

AfD

Liedtke, Jacob / Grüne

119

14,4

Grünen

Oekentorf, Felix / Die Linke

70

8,5

Die Linke

Sippel, Nana / Die Partei

23

2,8

Die Partei

Walter, Andreas / Freie Wähler

6

0,7

Freie Wähler

Weispfennig, Peter / MLPD

9

1,1

MLPD

Heiermann, Sven / dieBasis

3

0,3

DieBasis

ungültige Stimmen

67

8,2

ungültig

 

Zweitstimmenergebnis für die Bundestagswahlkreise 140 und 141

Parteien

Stimmen

Anteile in %

CDU

683

16,3

CDU

SPD

1.192

28,4

SPD

FDP

434

10,3

FDP

AfD

195

4,6

AfD

Grüne

555

13,2

Gruene

Die Linke

415

9,9

Die Linke

Die Partei

94

2,2

Die Partei

Tierschutzpartei

170

4,1

Tierschutzpartei

Sonstige

283

6,8

Sonstige

ungültige Stimmen

170

4,1

ungültig

 


In Bochum haben erstmals über 4.000 Kinder und Jugendliche an einer U-18 Wahl teilgenommen. Der besondere Dank des Vorstands des Jugendrings gilt den vielen engagierten Lehrer_innen und den pädagogischen Mitarbeiter_innen in den Jugendfreizeithäusern und in den Jugendverbänden, die die U-18 Wahl intensiv mit den Jugendlichen vorbereitet haben. Die Jugendlichen haben sich mit den Programmen der Parteien auseinandergesetzt und sehr genau überlegt, wem sie ihre Stimme geben. Der Stimmenanteil von rechtsextremen Parteien ist im Vergleich zu früheren U-18 Wahlen deutlich gesunken. Zu diesem Erfolg hat das vielfältige antirassistische Engagement in den Schulen und in der Kinder- und Jugendarbeit wesentlich beigetragen. Damit Rassismus und Antisemitismus auch in Zukunft erfolgreich bekämpft werden können, bleibt der Einsatz für die Menschenrechte und für eine vielfältige und solidarische Gesellschaft eine besondere Herausforderung für die Schulen und für die Kinder- und Jugendarbeit in Bochum.

Für die Kampagne „Bundestag Nazifrei!“ sind 10 Video-Clips produziert worden, mit denen zur Wahl von demokratischen Parteien aufgerufen wird und die sich kritisch mit der Politik der AfD auseinandersetzen. Die Videos werden ab dem 26. August 2021 im Abstand von zwei Tagen veröffentlicht.

   

 

   

 

   

 

   

 

   

 

75 Jahre Kinder- und Jugendring Bochum

Die Freie deutsche Jugend, die Falken, die Sportjugend, der Jugendbund für ein entschiedenes Christentum und die evangelische und die katholische Jugend haben 1946 den Bochumer Jugendring gegründet. Die britische Militärregierung hatte den Anstoß gegeben, um demokratische Jugendstrukturen in Bochum aufzubauen. Die Stärkung der Demokratie ist auch heute noch eine wichtige Aufgabe für den Jugendring.

Die Arbeit des Kinder- und Jugendrings ist immer wieder an aktuelle Entwicklungen angepasst worden und es hat seit der Gründung vielfältige Veränderungen gegeben. Die Freie deutsche Jugend existiert nicht mehr und der Jugendbund für ein entschiedenes Christentum gehört schon lange zur evangelischen Jugend. Heute arbeiten 38 Jugendverbände und Jugendinitiativen, in denen über 65.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene organisiert sind, engagiert und solidarisch zusammen. Wichtige verbindende Themen sind die Stärkung der antirassistischen Arbeit, der Einsatz für mehr soziale Gerechtigkeit und der Ausbau von Beteiligungsmöglichkeiten für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.

Banneraktion zur Bundestagswahl

50 Jugendgruppen aus den Jugendverbänden und den Jugendfreizeithäusern beteiligen sich an einer Banneraktion des Kinder- und Jugendrings. Sie werden kreativ ihre Forderungen an die neue Bundesregierung auf Banner schreiben, sprühen oder malen. Die Banner werden ab Mittwoch, 25. August 2021 an den Jugendfreizeithäusern und an den Jugendheimen im gesamten Stadtgebiet zu sehen sein.

Jahrbuch des Kinder- und Jugendrings 2020

Um einen Einblick in die Arbeit des Kinder- und Jugendrings Bochum zu ermöglichen, hat der Vorstand das Jahrbuch 2020 herausgegeben. Wichtige Veranstaltungen, Aktionen und Projekte werden mit kurzen Texten, Presseberichten und Fotos vorgestellt.

Das Corona-Jahr 2020 war für den Kinder- und Jugendring – wie für alle anderen – ein besonders herausforderndes Jahr. Während die ersten beiden Monate des Jahres noch in normalen Bahnen verliefen, mussten die Planungen für die weiteren Monate immer wieder überarbeitet und angepasst werden. Mit besonderen Corona-Schutzkonzepten konnte jedoch ein Teil der geplanten Veranstaltungen und Aktionen stattfinden.

Zentrale Themen für den Jugendring waren 2020 die Corona-Krise und ihre Auswirkungen auf die Kinder- und Jugendarbeit, die Kampagne zu den Kommunalwahlen für Erst- und Jungwähler_innen und die Beteiligung von jungen Menschen an Entwicklungen in der Stadt.

Das Jahrbuch kann kostenlos in der Geschäftsstelle des Jugendrings (per Telefon: 0234 -51 64 61 56 oder per E-Mail: info@jugendring-bochum.de) bestellt werden.

Das Jahrbuch 2020 (27,3 MB) > hier <

Damit alle dabei sein können - Ferienpate werden!

Die Zahl bedürftiger Familien, die von „Hartz IV“ oder mit Niedriglöhnen leben müssen, nimmt auch in Bochum stetig zu. Für diese Familien ist es oftmals nicht mehr möglich, Eigenanteile bei den Jugendreisen zu finanzieren und ihre Kinder bleiben deshalb vielfach von den Ferienangeboten der Kinder- und Jugendarbeit ausgeschlossen.

Um eine soziale Ausgrenzung zu vermeiden, hat der Kinder- und Jugendring das Projekt „Bochumer Ferienpate“ auf den Weg gebracht. Mit Hilfe des Projektes sollen Spendengelder eingeworben werden, um einkommensschwache Familien bei der Finanzierung der Eigenanteile für Kinder- und Jugendreisen zu unterstützen. Ferienpaten ermöglichen mit ihrer Spende, dass auch Kinder und Jugendliche aus finanzschwachen Familien an einer Ferienfreizeit eines gemeinnützigen Trägers teilnehmen können und so die Gelegenheit haben, einen Teil der Ferienzeit mit einer Kinder- oder Jugendgruppe zu verbringen.

Spenden für das Ferienpatenprojekt können auf das Sonderkonto bei der Sparkasse Bochum IBAN: DE71 4305 0001 0001 5222 00 BIC: WELADED1BOC eingezahlt werden.

Der gesamte gespendete Betrag wird zweckgebunden für das Ferienpatenprojekt verwendet und kommt zu 100 % bedürftigen Kindern und Jugendlichen zugute. Die Verwaltungs- und Organisationskosten für das Ferienpatenprojekt trägt der Kinder- und Jugendring.

Der Flyer zum Ferienpatenprojekt (1,3 MB) > hier <

Das Projekt „Bochumer Ferienpate“ ist 2010 zum ersten Mal durchgeführt worden. In zehn Jahren sind über 395.000 € an Spendengeldern eingegangen. Damit konnte 2.583 Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an einer Jugendreise eines gemeinnützigen Trägers ermöglicht werden.

Durch die Spenden von Firmen, Institutionen und Privatpersonen sind bis zum 30. Juni 2021 über 16.500 € für die Patenaktion 2021 eingesammelt werden. Mit großzügigen Spenden haben die Volksbank Bochum Witten e.G., die Stadtwerke Bochum GmbH, die Grubenhelden, die Hense Systemtechnik GmbH & Co.KG, Radio Bochum, die VISUS Health IT GmbH und zahlreiche Privatpersonen das Ferienpatenprojekt unterstützt. Der besondere Dank des Vorstandes des Jugendrings gilt allen Spender_innen und ist mit der herzlichen Bitte verbunden, auch weiterhin bedürftige Kinder und Jugendliche in Bochum zu unterstützen.

Bedürftige Familien, deren Kinder und Jugendliche sich 2021 für eine Ferienfreizeit anmelden wollen, können sich telefonisch an die Geschäftsstelle des Jugendrings (Tel. 0234-51 64 61 56) wenden, um zu klären, ob eine Unterstützung aus dem Ferienpatenprojekt möglich ist.

Eine Vielzahl von Angeboten für Ferienfreizeiten von gemeinnützigen Trägern befinden sich in der Ferienbörse des Kinder- und Jugendrings > hier <

Mehr Informationen zum Projekt "Bochumer Ferienpate" > hier <

Dokumentation des 75. Jahrestags der Befreiung vom Faschismus

Von der Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus haben das Bochumer Bündnis gegen Rechts und der Kinder- und Jugendring Bochum eine Dokumentation veröffentlicht. Am 08. Mai 2020 hat eine Gedenkveranstaltung zu Ehren der Opfer des Faschismus und zur Erinnerung an den Widerstand auf dem Friedhof am Freigrafendamm stattgefunden.

Der Holocaustüberlebende Felix Lipski erinnerte an das traurige Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen und Katja Wiemers und Moritz Ludwig von der Mansfeld Schule berichteten über das Euthanasieopfer Theodor Welbhoff. Mit dem Widerstand von Bochumer Frauen haben sich Carola Horn und Karin Finkbohner vom Frauenverband Courage befasst. Marta Grabski von der Rosa Strippe machte auf die Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung verfolgt wurden aufmerksam und Bernd Dreisbusch von ver.di informierte über den Gewerkschafter Fritz Husemann. 

Die Dokumentation mit den Redebeiträgen und ergänzenden Texten kann kostenlos in der Geschäftsstelle des Jugendrings (per Telefon: 0234 / 51 64 61 56 oder per E-Mail: info@jugendring-bochum.de) bestellt werden.

Die Dokumentation (7,2 MB) > hier <

Antirassistisches Engagement in Bochum

eine Handreichung

In Bochum gibt es vielfältige antirassistische Angebote, die nachahmenswert sind. Um diese Projekte und Aktionen bekannter zu machen und um sie noch besser für die Arbeit an Schulen, mit Jugendgruppen und in der Bildungsarbeit nutzen zu können, sind die Angebotein einer Handreichung zusammengefasst worden.

Die Handreichung ist am 09. November 2019 in einer überarbeiteten und ergänzten zweiten Auflage erschienen. Neben zusätzlichen Beiträgen über antirassistische Projekte gibt es in der neuen Auflage einen Anhang mit einem Überblick über die Geschichte der Erinnerungskultur in Bochum und eine kurze Vorstellung der zentralen Themen, die bei den Gedenkveranstaltungen zur Reichspogromnacht seit 2003 bearbeitet worden sind. In der Handreichung werden auch die Initiativen und Vereine vorgestellt, die sich in der antirassistischen Arbeit in Bochum engagieren.

Gemeinsame Herausgeber der Handreichung sind das Bochumer Bündnis gegen Rechts und der Kinder- und Jugendring Bochum.

Die Handreichung kann kostenlos in der Geschäftsstelle des Jugendrings (per Telefon: 0234 /51 64 61 56 oder per Email: info@jugendring-bochum.de) bestellt werden.

Eine Handreichung (54 MB): > hier <

Projekt „Bochumer Ferienpate“

Flyer für Eltern und Kinder

Der Kinder- und Jugendring informiert mit einem neuen Flyer bedürftige Familien über die Fördermöglichkeiten des Projektes „Bochumer Ferienpate“.

Bedürftige Familien, deren Kinder und Jugendliche sich für eine Ferienfreizeit bei einem gemeinnützigen Träger anmelden wollen, können sich telefonisch in der Geschäftsstelle des Kinder- und Jugendrings melden (Tel.: 0234 – 438809-30), um zu klären, ob eine finanzielle Unterstützung durch das Ferienpatenprojekt möglich ist.

Die neuen Flyer gibt es (auch in größerer Stückzahl zur Weitergabe an Bedürftige) in der Geschäftsstelle des Kinder- und Jugendrings.

Flyer (610 KB) > hier <

Ferienbörse des Kinder- und Jugendrings

"www.jugendring-bochum-ferien.de"

Der Kinder- und Jugendring Bochum bietet einen besonderen Service für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und ihre Eltern an. Die Reise- und Freizeitangebote der Jugendverbände können gebündelt unter der Internetadresse www.jugendring-bochum-ferien.de abgefragt werden. Die Ferienbörse kann auch über den Button von der Homepage des Jugendrings erreicht werden.

Die kostbaren Ferientage gestaltet jeder gerne ganz individuell. Während die Einen vorrangig Erholung und Entspannung suchen, wünschen sich die Anderen Aktivität, Abenteuer und Sport. Mit Hilfe der Ferienbörse wird die Suche nach dem jeweils richtigen Ferienangebot wesentlich erleichtert. Die Reisen sind nach den verschiedenen Schulferien sortiert und zahlreiche Reiseangebote von gemeinnützigen Trägern stehen für alle Interessierten zur Auswahl.

Die Ferienbörse des Kinder- und Jugendrings wird fortlaufend ergänzt.

„Hallo! – Willkommen in Bochum“

Broschüre für junge Geflüchtete

Die Willy-Brandt-Gesamtschule und der Kinder- und Jugendring haben in einem gemeinsamen Projekt die Broschüre „Hallo! – Willkommen in Bochum“ für Flüchtlingsjugendliche erarbeitet. Mit der Broschüre soll die Orientierung von jungen Flüchtlingen in Bochum erleichtert werden.

Für Mädchen und Jungen, die durch Flucht und Vertreibung in unsere Stadt gekommen sind, ist alles neu und unbekannt. Sie müssen sich an ein neues Zuhause und eine neue Umgebung gewöhnen, eine neue Sprache erlernen und sich in einem fremden Schulsystem zurechtfinden.

Die Jugendlichen haben dramatische und vielfach auch traumatisierende Erlebnisse hinter sich gebracht und sie sollen sich in einer fremden Stadt wohl fühlen. Dies ist nicht nur für die Neuankömmlinge, sondern auch für die bestehende Schulgemeinschaft eine große Herausforderung.

„Hallo“ kann im Sprachunterricht, in den Integrationsklassen, bei Angeboten in den Flüchtlingsunterkünften und bei der Begleitung der jungen Flüchtlinge durch Schulsozialarbeiter_innen und Paten eingesetzt werden. Damit dies auch bei anfänglichen Sprachproblemen möglich ist, sind Teile von „Hallo“ in drei Sprachen (arabisch, englisch, russisch) übersetzt. Besonders wichtig ist jedoch, dass mit dem Arbeiten im Heft der Erwerb der deutschen Sprache gefördert wird.

Die ersten Auflagen von „Hallo“ waren schnell vergriffen. Die Willkommensbroschüre ist noch einmal überarbeitet worden und liegt jetzt in einer vierten Auflage vor. Die Broschüren können kostenlos in der Geschäftsstelle des Jugendrings (Telefon: 0234 - 51 64 61 56; Email: info@jugendring-bochum.de) bestellt werden.

„Hallo! – Willkommen in Bochum“ (40 MB) > hier <

Kooperation zwischen Stadtwerken und Jugendring

Die Stadtwerke Bochum und der Jugendring haben 2012 eine Kooperation vereinbart. Die Stadtwerke unterstützen regelmäßig das Projekt „Bochumer Ferienpate“ und ermöglichen Kindern und Jugendlichen aus finanzschwachen Familien die Teilnahme an einer Jugendreise in den Ferien. Die Nachfrage nach Unterstützung ist in Bochum seit Jahren auf einem hohen Niveau.

Der Vorstand des Jugendrings freut sich mit den Stadtwerken einen starken Partner gefunden zu haben, der in Bochum fest verankert ist und dankt herzlich für die Unterstützung.

Rote Karte für die "Grauen Wölfe"!

Die "Grauen Wölfe" haben in den letzten Monaten neue Zentren in Bochum an der Hermannshöhe und in Bochum-Dahlhausen eröffnet. Die "Grauen Wölfe" sind eine rassistische Organisation, die gegen Kurden, Aleviten und andere Minderheiten in der Türkei hetzt. Mit niederschwelligen Angeboten (Computerspiele, Fernsehen) sollen türkische Jungen für den Verein geworben werden.

Ziel der Kampagne gegen die "Grauen Wölfe" ist es, über den wahren Charakter der Organisation aufzuklären. Das "Bochumer Bündnis gegen Rechts" hat einen Aufruf "Rote Karte für die Grauen Wölfe" verabschiedet, dem sich verschiedene Organisationen und Vereine - u.a. auch der Kinder- und Jugendring Bochum e.V. - angeschlossen haben. Eine breite Unterstützung für den Aufruf ist notwendig, um deutlich zu zeigen, dass die "Grauen Wölfe" in Bochum unerwünscht sind. Der Aufruf kann per Email (unterstuetzerinnen@bochumgegenrechts.de) unterstützt werden.

Der Aufruf des "Bochumer Bündnis gegen Rechts" (652 KB) > hier <

Bochumer Zeitung gegen Rechts (1,2 MB) > hier <

Bochumer Bündnis

für Arbeit und soziale Gerechtigkeit

Die Gewerkschaften haben die Initiative ergriffen und das "Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit" gegründet. Die Gründung eines Sozialbündnisses ist aufgrund der zunehmenden sozialen Ungleichheit in der Gesellschaft und aufgrund des zugespitzten Sozialabbaus notwendig. Wenn Bund und Land die Finanzausstattung der Gemeinden nicht grundlegend verändern und verbessern, dann droht der kommunale Ruin und der Absturz der Infrastrukturen in den Städten. Die kommunale Selbstverwaltung ist in Gefahr und die soziale Daseinsvorsorge für Kinder, Jugendliche, Familien und Bedürftige soll weiter zurückgefahren werden. Wird das soziale und kulturelle Leben weiter eingeschränkt, dann ist der soziale Zusammenhalt in der Gesellschaft in Gefahr.

Aktuell arbeiten der DGB, ver.di, die IG-Metall, die GEW, der Paritätische, die evangelische Kirche, das Kulturzentrum Bahnhof Langendreer, der Kinder- und Jugendring und ParteienvertreterInnen im neuen Bündnis mit.

Anlässlich der Verabschiedung des Haushaltes für 2010 durch den Rat der Stadt am 08.07.10 hat das Bündnis zu einer ersten Aktion aufgerufen.

Der Flyer zur Aktion (886 MB) > hier <

Jugendringe in Nordrhein-Westfalen

Im Interesse von Kindern und Jugendlichen

Acht Jugendringe haben zusammen mit dem Forschungsverbund Deutsches Jugendinstitut / Technische Universität Dortmund und dem Landesjugendring NRW eine Publikation erstellt, die die vielfältigen Aufgaben und Leistungen der Jugendringe in den Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens vorstellt.

In der Publikation werden 29 innovative Jugendringsprojekte - davon 5 aus Bochum - und zwei wissenschaftliche Untersuchungen zur Situation der Jugendringe und zu ihrer Bedeutung für ihre Mitgliedsverbände vorgestellt.

"So entsteht ein Gesamtbild der Jugendringsarbeit in Nordrhein-Westfalen. Es wird deutlich, wie Veränderungen der jugendlichen Lebenswelten diese Arbeit in den letzten Jahren vor Herausforderungen gestellt haben, die zu einer starken Erweiterung ihres Angebots- und Themenspektrums geführt haben und vor welchen Aufgaben die Jugendringe zukünftig noch stehen werden.

Deutlich wird beim Blick in diese Publikation, dass kein Zweifel daran besteht, dass sich die Jugendringe diesen Herausforderungen stellen werden und dabei doch immer ihren Hauptaufgaben treu bleiben: Die Belange ihrer Mitgliedsverbände und die Interessen der Kinder und Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen wirksam zu vertreten" (vgl. "Im Interesse von Kindern und Jugendlichen - Jugendringe in NRW", 2011, Klappentext).

Die Publikation der Jugendringe (3,2 MB) > hier <