Kinder- und Jugendring Bochum e.V. Jugendring Bochum

Demokratie leben

„Farbe bekennen – Demokratie leben“

Das Projekt „Farbe bekennen – Demokratie leben“ wird seit 2015 gemeinsam vom Kommunalen Integrationszentrum und vom Kinder- und Jugendring in Bochum umgesetzt, um demokratische Ansätze zu stärken und um Toleranz und Vielfalt zu fördern.

Für den Aktionsfonds stehen 2024 ungefähr 60.000 Euro zur Verfügung. Vereine und Initiativen, die 2024 antirassistische Projekte durchführen wollen, können ihre Anträge bis zum 05. Januar 2024 in der Geschäftsstelle des Jugendrings (Engelsburger 168, 44793 Bochum) einreichen. Der Begleitausschuss des Projektes wird am 30. Januar 2024 über die eingegangen Projektanträge beraten und entscheiden, welche Anträge gefördert werden.

Projektaufruf > hier <

Projektantrag > hier <

Finanzierungsplan > hier <

Farbe bekennen. Demokratie leben.

Aktiv gegen Menschenfeindlichkeit

Das Projekt „Farbe bekennen - Demokratie leben“ wendet sich an Bochumer Bürger_innen, die sich für Vielfalt und Demokratie engagieren wollen.

Bochumer_innen, die

  • gegen Rassismus
  • gegen Antisemitismus
  • gegen Homophobie und
  • gegen Gleichgültigkeit

Position beziehen.

Ihr Engagement und ihre Ideen werden mit dem Projekt unterstützt und gefördert.

Engagiert für eine bunte Stadt

Das Projekt wird vom Kommunalen Integrationszentrum und vom Kinder- und Jugendring organisiert und durchgeführt. Beim Kinder- und Jugendring ist eine Fachstelle für das Projekt eingerichtet worden.

Vertreter_innen von Verbänden, Vereinen, Initiativen und der städtischen Verwaltung haben sich in einem Ausschuss zusammengeschlossen und begleiten das Projekt mit ihren Erfahrungen.

Die jährlich stattfindenden Demokratiekonferenzen und Jugendforen ermöglichen Kooperationen zwischen den Projektpartnern und sie dienen dazu, neue Ideen für Veranstaltungen und Aktionen zu entwickeln.

Die Schirmherrschaft für das Projekt „Farbe bekennen – Demokratie leben“ hat die Landtagspräsidentin Carina Gödecke übernommen.

Das Projekt „Farbe bekennen – Demokratie leben“ wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert.

Weitere Informationen über das Bundesprogramm gibt es auf den Seiten www.bmfsfj.de und www.demokratie-leben.de


Demokratiekonferenz

Donnerstag, 23. Mai 2024, 17.00 Uhr, Geschäftsstelle des Jugendrings, Engelsburger Str.168, 44793 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zur Demokratiekonferenz ein, um einen Austausch über die Schwerpunkte des Projektes „Farbe bekennen – Demokratie leben“ zu ermöglichen und um das Handlungskonzept weiter zu entwickeln. Das Projekt soll auch in den kommenden Jahren in Bochum umgesetzt werden.

79. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus

Mittwoch, 08. Mai 2024, 17.00 Uhr, Friedhof am Freigrafendamm

Das Bochumer Bündnis gegen Rechts und der Kinder- und Jugendring erinnern mit einem Gedenk-Rundgang an den 79. Jahrestag der Befreiung von Faschismus und Krieg. Am 08. Mai 1945 war der Zweite Weltkrieg in Europa beendet. Zwölf Jahre lang sind Juden, Sinti und Roma, Behinderte, Homosexuelle, Widerstandskämpfer_innen und weitere Opfergruppen von den Faschisten brutal verfolgt worden.

Beim Gedenk-Rundgang berichtet Felix Lipski vom „Klub Stern“ über das Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen. Der Widerstand gegen das faschistische Regime steht im Mittelpunkt des Beitrags von Günter Gleising (VVN-BdA).

Jennifer Haas und Magdalena Köhler (Fritz-Bauer-Forum) informieren über Zwangsarbeit und Widerstand im Nationalsozialismus. Die Geschichte der Familie Eichenwald erzählen Schüler_innen des Neuen Gymnasiums und der Schulchor wird zum Abschluss hebräische Lieder singen.

Die Einladungskarte zum Gedenk-Rundgang > hier <

Auschwitz, Antisemitismus und Holocaustleugnung

Donnerstag, 01. Februar 2024, 19.00 Uhr, Stadtarchiv Bochum, Wittener Straße 47, 44789 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum, das Stadtarchiv Bochum, das Bochumer Bündnis gegen Rechts und der Kinder- und Jugendring laden zu einer Veranstaltung mit dem Publizisten Jürgen Langowski ein.

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz von der Roten Armee befreit. An der größten und bekanntesten Vernichtungsstätte der Nationalsozialisten befindet sich heute eine Gedenkstätte, die an die ungeheuren Verbrechen der Faschisten erinnert.

In seinem Vortrag beschreibt Jürgen Langowski die Massenvernichtung des NS-Regimes und die Bemühungen mancher Geschichtsfälscher, diese historische Realität mit Scheinargumenten und gezielten Irreführungen zu widerlegen. Antisemitische und demokratiefeindliche Strömungen waren nie verschwunden und sind heute wieder verstärkt zu beobachten.

Die Einladungskarte > hier <

Mythos „Neutralitätsgebot“

Montag, 15. Januar 2024, 10.00 - 14.00 Uhr, im Stadtteilzentrum Pluto, Wilhelmstraße 89a in Herne

Die „Partnerschaften für Demokratie“ Hattingen, Herne und Bochum laden zu einer Veranstaltung zum Neutralitätsgebot mit Prof. Friedhelm Hufen ein.

Welche rechtlichen Rahmenbedingungen ergeben sich durch das Neutralitätsgebot im Umgang mit antidemokratischen Parteien? Was bedeutet das Gebot für die Zusammenarbeit mit der Verwaltung und für die Inanspruchnahme von öffentlichen Geldern?

Anmeldungen zur Veranstaltung sind per Telefon: 0234 – 51 64 61 56 oder per E-Mail: info@jugendring-bochum.de in der Geschäftsstelle des Jugendrings möglich.

Der Einladungsflyer zur Veranstaltung > hier <

Plakataktion zum Tag der Menschenrechte

Mithilfe von großflächigen Plakaten möchten das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring auf den Tag der Menschenrechte am 10. Dezember aufmerksam machen. In der Universitätsstraße ist ein Plakat zum Artikel 15 „Jeder Mensch hat das Recht auf eine Staatsangehörigkeit“, in der Castroper Straße ist ein Plakat zum Artikel 16 „Recht zu heiraten und eine Familie zu gründen“ und in der Alleestraße ein Plakat zum Artikel 12 „Eingriff in das Privatleben“ zu sehen.

Neue Ideen für Bochum-Nord - Jugendforum

Sonntag, 10. Dezember 2023 von 15.00 bis 18.00 Uhr, Falkenheim Bergen, Schultesche Heide 50, 44807 Bochum

Das Jugendforum ist eine Plattform für Jugendliche ab 12 Jahren und für junge Erwachsene. Eure Erfahrungen, Standpunkte und Vorstellungen sind gefragt. Wer Ideen und Vorschläge für Veränderungen in den verschiedenen Stadtteilen im Bezirk Nord hat, ist beim Jugendforum genau richtig und herzlich willkommen.

Die Einladungskarte zum Jugendforum > hier <

Ergebnisse des Jugendforums, offener Brief > hier <

Meinung.Freiheit.Meinungsfreiheit?

Tag der Menschenrechte

Freitag, 08. Dezember 2023, 18.00 Uhr, Anneliese Brost Musikforum, Marienplatz 1, 44787 Bochum

Amnesty International, die vhs, die Stadtbücherei, das Fritz Bauer Forum, die Musikschule und der Kinder- und Jugendring laden zu einer Veranstaltung zum Tag der Menschenrechte ein.

Die Referentinnen Dr. Yasmin Schulten-Jaspers vom Journalisten-Zentrum Herne und Hanna Püschel von der TU Dortmund werden über die Bedeutung des Artikel 19 der Menschenrechte informieren. Wie wirkt sich Artikel 19 auf die Arbeit von Journalist_innen aus? Wie steht es um die Pressefreiheit in Zeiten von Kriegen, Klimakrise, Flucht und Migration? Wo stößt die Meinungsfreiheit an Grenzen?

Die Einladungskarte zur Veranstaltung > hier <

Mythos „Neutralitätsgebot“

Donnerstag, 23. November 2023, 18.00 Uhr, Q 1, Halbachstraße 1, 44793 Bochum

Die „Partnerschaften für Demokratie“ Hattingen, Herne und Bochum laden zu einer Veranstaltung zum Neutralitätsgebot mit Jana Sämann von der Universität Siegen ein.

Vor allem konservative, antipluralistische und rechtsextreme Kräfte heizen die Diskussion, ob außerschulische politische Bildung „neutral“ sein muss, immer wieder an. Wie kann eine Positionierung zu Neutralitätsfragen für die Bildungsarbeit aussehen und welche Bedeutung hat sie für die Europawahl 2024?

Anmeldungen zur Veranstaltung sind per Telefon: 0234 – 51 64 61 56 oder per E-Mail: info@jugendring-bochum.de in der Geschäftsstelle des Jugendrings möglich.

Demokratiekonferenz 2023

Dienstag, 14.11.2023, 18.00 Uhr, Geschäftsstelle des Jugendrings, Engelsburger Str.168, 44793 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zur Demokratiekonferenz ein, um einen Austausch über die Erfahrungen mit den Projekten zu ermöglichen, die 2023 im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ gefördert worden sind und um Ideen für neue Projekte zu entwickeln.

Sophia Friedel vom Verein „Gegen Vergessen – für Demokratie“ wird zu Beginn der Veranstaltung eine Einführung zum Thema „Herrschaft des Volkes? Zivilgesellschaft und Demokratisierungsprozesse in der BRD“ geben.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung > hier <

In der Mitte der Gesellschaft und auch bei den demokratischen Parteien gibt es immer häufiger menschenfeindliche Einstellungen. Der Rechtsruck spiegelt sich auch in guten Umfrageergebnissen für die AfD wider. Viele Menschen sehen deshalb den Europawahlen im kommenden Jahr mit großer Sorge entgegen.

Das Bochumer Bündnis gegen Rechts, der DGB Ruhr-Mark und der Kinder- und Jugendring Bochum laden zu einem Workshop ein, um zu diskutieren, wie wir uns in den Wahlkampf einbringen, das demokratische Gemeinwesen stärken und Hass und Gewalt zurückdrängen können.

Anmeldungen zum Workshop sind bis zum 20. Oktober 2023 per Telefon: 0234 – 51 64 61 56 oder per E-Mail: info@jugendring-bochum in der Geschäftsstelle des Jugendrings möglich.

Vortrag: „Die AfD auf dem Weg an die Macht?“ > hier <

Die Geschichte der jüdischen Familien Strupp und Helfgott

Donnerstag, 14. September 2023, 18.00 Uhr, Geschäftsstelle des Jugendrings, Engelsburger Straße 168, 44793 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zu einer Veranstaltung mit Yonat Shlezinger-Shafrir ein, die 1953 im Kibbuz in Zichron-Yaakov in Israel geboren worden. Sie wird die beeindruckende und traurige Geschichte ihrer Eltern und deren Familien Strupp und Helfgott im Zeitraum von 1914 bis 1949 erzählen. Eine Geschichte, die sehr viele jüdische Familien aus Deutschland und Polen in ähnlicher Weise durchleiden mussten.

Yonat Shlezinger-Shafrir erzählt ihre Familiengeschichte, um zu mahnen und um zu verhindern, dass sich die grausamen Ereignisse im Nationalsozialismus wiederholen.

Anmeldungen zur Veranstaltung sind per Telefon: 0234 – 51 64 61 56 oder per E-Mail: info@jugendring-bochum.de in der Geschäftsstelle des Jugendrings möglich.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung > hier <

2. Bochumer Jugendbefragung

Das Jugendamt, die AGOT und der Kinder- und Jugendring haben im Sommer 2022 die zweite Jugendbefragung durchgeführt. Zielgruppe der Befragung waren Jugendliche im Alter zwischen 12 und 21 Jahren. 1.085 Jugendliche und junge Erwachsene haben an der Befragung teilgenommen. Die Beteiligung von Mädchen und Jungen war annähernd ausgeglichen. Die Befragung hat an weiterführenden Schulen, in Jugendfreizeithäusern und bei Gruppenstunden der Jugendverbände und Jugendinitiativen stattgefunden.

Mit der Befragung wurden die Attraktivität von Freizeitangeboten, wichtige Orte und Treffpunkte für junge Menschen, die Zufriedenheit mit dem Öffentlichen Personennahverkehr und dem Radwegenetz, die Bereitschaft zu eigenem Engagement und das Interesse für Politik und die Verbundenheit mit unserer Stadt erfasst.

Die Ergebnisse der Jugendbefragung sind in einem offenen Brief an Politik und Verwaltung zusammengefasst worden.

Offener Brief > hier <

Fragebogen (analog) > hier <

Sommeraktion für eine bunte und solidarische Stadt

„Ein Zeichen setzen für Vielfalt und Toleranz“

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden Kinder- und Jugendgruppen herzlich zur Sommeraktion „Ein Zeichen setzen für Vielfalt und Toleranz“ ein. Für die Aktion haben die Stadtwerke Bochum über 100 Stromkästen in den Stadtteilen Altenbochum, Langendreer und Wattenscheid zur Verfügung gestellt. Die Stromkästen sollen von Kinder- und Jugendgruppen verschönert und mit Motiven zu den Themen Toleranz und Vielfalt neugestaltet werden.

Mit der Aktion wird deutlich, dass Bochum eine weltoffene und bunte Stadt ist, in der Rechtsextremisten mit ihrer unerträglichen Hetze gegenüber Geflüchteten und gegenüber Minderheiten unerwünscht sind. Die Träger der Kinder- und Jugendarbeit stehen für eine bunte und solidarische Stadt, in der alle Menschen in Frieden leben können und dauerhaft eine Heimat finden.

Die Aktion ist nach den Sommerferien gestartet worden und soll bis zum Ende der Herbstferien dauern. Kinder- und Jugendgruppen aus Vereinen und Verbänden, Gruppen aus Jugendfreizeithäusern, Schulklassen, Kitakinder, Auszubildende, betriebliche Jugendvertretungen und Jugendliche, die in Wohngruppen leben, können sich an der Aktion beteiligen. Interessierte Gruppen können sich in der Geschäftsstelle des Kinder- und Jugendrings per Telefon: 0234 – 51 64 61 56 oder per E-Mail: info@jugendring-bochum.de für die Aktion anmelden. Die Kosten für benötigte Materialien werden erstattet.

Neue Ideen für Bochum-Süd - Jugendforum

Sonntag, 07. Mai 2023 von 15.00 bis 18.00 Uhr, Jugendfreizeithaus JuMa, Markstraße 75, 44801 Bochum

Das Jugendforum ist eine Plattform für Jugendliche ab 12 Jahren und für junge Erwachsene. Eure Erfahrungen, Standpunkte und Vorstellungen sind gefragt. Wer Ideen und Vorschläge für Veränderungen in den verschiedenen Stadtteilen im Bezirk Süd hat, ist beim Jugendforum genau richtig und herzlich willkommen.

Anmelden könnt Ihr Euch bis zum 28. April 2023 telefonisch (0234-51 64 61 56) oder per E-Mail (info@jugendring-bochum.de) in der Geschäftsstelle des Jugendrings.

Die Einladungskarte zum Jugendforum (MB 2,7) > hier <

Ergebnisse des Jugendforums, offener Brief > hier <

Jugend trifft Politik – Politik trifft Jugend

Donnerstag, 25. Mai 2023, 18.00 Uhr, Gemeindezentrum & OT Weitmar, Blumenfeldstr. 4, 44795 Bochum

Das Jugendamt, die AGOT und der Kinder- und Jugendring laden zur jugendpolitischen Veranstaltung ein.

Mit der zweiten stadtweiten Jugendbefragung wurden 2022 die Attraktivität von Freizeitangeboten, wichtige Orte und Treffpunkte für junge Menschen, die Zufriedenheit mit dem ÖPNV und dem Radwegenetz, die Bereitschaft zu eigenem Engagement, das Interesse für Politik und die Verbundenheit mit unserer Stadt erfasst.

Eigene Ideen für die Entwicklung der Stadtteile konnten Jugendliche auch bei den Jugendforen einbringen, die in den Stadtbezirken durchgeführt worden sind.

Mit Jugendlichen, Politiker_innen und Vertreter_innen aus der Jugendarbeit sollen die Ergebnisse der Jugendbefragung und der Jugendforen diskutiert werden, um gemeinsam Vorschläge zu entwickeln, wie Bochum noch attraktiver für junge Menschen werden kann.

Die Einladungskarte (1 MB) > hier <

„Wir nehmen unsere Sache selbst in die Hand“ – Bochumer Protest und Widerstand

Donnerstag, 11. Mai 2023, 19.00 Uhr, Stadtarchiv Bochum, Wittener Straße 47, 44789 Bochum

Das Stadtarchiv, der Verein „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ und der Kinder- und Jugendring laden zu einer Veranstaltung über politische Auseinandersetzungen in Bochum ein.

Vor 100 Jahren besetzten französische Truppen das Ruhrgebiet und lösten damit den (passiven) Ruhrkampf aus – bei dem auch Bochum Schauplatz wurde. Doch dies ist bei weitem nicht das einzige Kapitel lokaler Protestgeschichte: Das Jubiläum soll vielmehr als ein Ausgangspunkt für einen Streifzug durch bekannte und weniger bekannte Bochumer Orte dienen, die für Streik, Protest und Widerstand stehen – und damit exemplarisch für demokratische Aushandlungen in unserer Stadt.

Die Einladungskarte (1,6 MB) > hier <

78. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus

Montag, 08. Mai 2023, 17.00 Uhr, Friedhof am Freigrafendamm
Das Bochumer Bündnis gegen Rechts und der Kinder- und Jugendring erinnern mit einem Gedenk-Rundgang an den 78. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus. Am 08.
Mai 1945 war der Zweite Weltkrieg in Europa beendet. Zwölf Jahre lang sind Juden, Sinti und Roma, Behinderte, Homosexuelle, Widerstandskämpfer_innen und weitere Opfergruppen von den Faschisten brutal verfolgt worden.
Beim Gedenk-Rundgang berichtet Felix Lipski vom „Klub Stern“ über das Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen. Der Widerstand gegen das faschistische Regime steht im Mittelpunkt des Beitrags von Karin Finkbohner (VVN-BdA). An den Gewerkschafter Fritz Husemann und sozialdemokratisch Verfolgte erinnert Uli Borchers vom Bochumer Bündnis gegen Rechts. Abschließend informiert Alfons Zimmer (ehemaliger Pastoralreferent in der Justizvollzugsanstalt) über politische Häftlinge in der Krümmede und im Polizeigefängnis.

Die Einladungskarte zum Gedenk-Rundgang (0,5 MB) > hier <

Podiumsgespräch zum Thema „Geschlechtergerechtigkeit“

Mittwoch, 19. April 2023 von 17.00 bis 20.00 Uhr, GEMI e.V., Otto-Brenner-Str. 25, 44866 Bochum

Die neue Angebotsreihe „Zusammenhalt: Begegnung“ für Jugendliche und junge Erwachsene soll das Kennenlernen von (neuen) Mitgliedsverbänden des Kinder- und Jungendrings ermöglichen und jeweils ein aktuelles Thema in den Mittelpunkt stellen. In einem Impulsvortrag wird das Grundgesetz, insbesondere Art. 3, Absatz 2 vorgestellt und in der anschließenden Gesprächsrunde über Geschlechtergerechtigkeit und Mädchen – und Frauenförderung diskutiert.

Anmelden könnt Ihr Euch bis zum 17. April 2023 telefonisch (0234-51 64 61 56) oder per E-Mail (info@jugendring-bochum.de) in der Geschäftsstelle des Jugendrings.

Die Einladung zur Veranstaltung (0,9 MB) > hier <

Plakataktion zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember

Menschen.Rechte. Gleiche Rechte?

Freitag, 09. Dezember 2022, 18.00 Uhr, Q1, Halbachstraße 1, 44793 Bochum

Amnesty International, die VHS, die Stadtbücherei, das Fritz Bauer Forum und der Kinder- und Jugendring laden zu einer Veranstaltung zum Tag der Menschenrechte ein.

Zum Thema Ungleichbehandlung von Geflüchteten gibt es verschiedene Wortbeiträge von Betroffenen und eine juristische Einordnung durch den Rechtsanwalt Christopher Liebig.

Für gute Unterhaltung sorgen Karim Asir, der afghanische Charlie Chaplin, die Musikschule Bochum und der WorldBeatClub.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (5,8 MB) > hier <

Demokratiekonferenz

Mittwoch, 23.11.2022, 18.00 Uhr, Geschäftsstelle des Jugendrings, Engelsburger Str.168, 44793 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zur Demokratiekonferenz ein, um einen Austausch über die Erfahrungen mit den Projekten zu ermöglichen, die 2022 im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ gefördert worden sind und um Ideen für neue Projekte zu entwickeln. 

Das VfL-Fanprojekt wird Teile der Ausstellung zu Erinnerungsorten am Fußballstandort Bochum „Unsere Heimat, unsere Liebe …1938 nur damit es jeder weiß“ vorstellen.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (392 KB) > hier <

Stolpersteinputzaktion vom 01. September bis zum 31. Oktober 2022

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring Bochum hatten Jugendgruppen und Initiativen eingeladen, um eine stadtweite Stolpersteinputzaktion durchzuführen. Die "Stolpersteine" des Kölner Künstlers Gunter Demnig werden seit 2004 in Bochum verlegt. Sie befinden sich an den Orten im Stadtgebiet, an denen Menschen wohnten, die im Faschismus verfolgt und ermordet wurden. In Bochum sind 348 Stolpersteine und zwei Stolperschwellen verlegt.

An der Putzaktion haben sich 13 Gruppen aus Jugendverbänden und Jugendfreizeithäusern, 10 Schüler_innengruppen, 7 Initiativen und einige Privatleute mit insgesamt knapp 400 Engagierten beteiligt. Es ist gelungen, alle Stolpersteine zu reinigen. Sie sind wieder ansehnlich und gut lesbar. Die meisten Gruppen haben nicht nur die Stolpersteine geputzt, sondern sie haben sich intensiv mit dem Schicksal der Menschen befasst, zu deren Andenken die Steine verlegt worden sind.

Der Vorstand des Kinder- und Jugendrings freut sich über die große Unterstützung für das Stolpersteinprojekt und sagt ganz herzlich DANKE für das tolle Engagement.

Jugendforum

Neue Ideen für Bochum-Wattenscheid

Sonntag, 22. Mai 2022 von 14.00 bis 17.00 Uhr
Gemeindezentrum der Evangelischen Kirchengemeinde Höntrop, Preins Feld 8, 44869 Bochum

Das Jugendforum ist eine Plattform für Jugendliche ab 12 Jahren und für junge Erwachsene. Eure Erfahrungen, Standpunkte und Vorstellungen sind gefragt. Wer Ideen und Vorschläge für Veränderungen in den verschiedenen Wattenscheider Stadtteilen hat, ist beim Jugendforum genau richtig und herzlich willkommen.

Anmelden könnt Ihr Euch bis zum 13. Mai 2022 telefonisch (0234-51 64 61 56) oder per E-Mail (info@jugendring-bochum.de) in der Geschäftsstelle des Jugendrings.

Die Einladungskarte zum Jugendforum (6 MB) > hier <

Offener Brief zu den Ergebnissen des Jugendforums (119 KB) > hier <

77. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus

Sonntag, 08. Mai 2022, 14.00 Uhr, Friedhof am Freigrafendamm

Das Bochumer Bündnis gegen Rechts und der Kinder- und Jugendring erinnern mit einem Gedenk-Rundgang an den 77. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus. Am 08. Mai 1945 war der Zweite Weltkrieg in Europa beendet. Zwölf Jahre lang sind Juden, Sinti und Roma, Behinderte, Homosexuelle, Widerstandskämpfer_innen und weitere Opfergruppen von den Faschisten brutal verfolgt worden.

Beim Gedenk-Rundgang erinnert Felix Lipski vom „Klub Stern“ an das Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen und der Projektkurs Geschichte der Mont-Cenis-Gesamtschule in Herne informiert über ihr Zwangsarbeiter_innenprojekt. Der Widerstand gegen das faschistische Regime steht im Mittelpunkt des Beitrags von Vertreter_innen der VVN-BdA und Mitarbeiter_innen vom Fritz Bauer Forum berichten von ihrer Arbeit.  Den Bogen zu aktuellen Entwicklungen schlägt Uli Borchers (Bochumer Bündnis gegen Rechts), der die Kampagne „Landtag Nazifrei“ vorstellen wird.

Die Einladungskarte zum Gedenk-Rundgang > hier <

Auftaktveranstaltung: Landtag Nazifrei

Mittwoch, 30. März 2022, 17.00 Uhr, KAP-Bühne, Konrad-Adenauer-Platz, 44787 Bochum

Die Träger der Kampagne „Landtag Nazifrei! – Keine Stimme für die AfD & andere Rassist_innen“ (DGB, GEW, IG-Metall, ver.di, das Bochumer Bündnis gegen Rechts und der Kinder- und Jugendring) laden herzlich zur Auftaktveranstaltung ein. Mit einem bunten Kulturprogramm und verschiedenen Statements soll über die Politik der AfD aufgeklärt und ein unmissverständliches Zeichen gegen Rassismus und Rechtsextremismus gesetzt werden.

Bei der Veranstaltung gibt es kulturelle Beiträge von Sebastian23, Esther Münch, X-Vision, Lisa Brück & Abdul Chahin, Chorrosion und den Omas gegen Rechts.

Die Einladungskarte > hier <

Fest der Vielfalt und Ausstellungseröffnung

Sonntag, 13. März 2022, 15.30 Uhr, Christuskirche Langendreer, Alte Bahnhofstraße 14, 44892 Bochum

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus laden das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring zu einem bunten Fest mit Musik und zur Ausstellungseröffnung ein. Gezeigt werden zehn Bilder, die von einer Jury beim Malwettbewerb „Du bist wie ich – nur so schön anders“ prämiert worden sind. 563 Kinder hatten sich mit dem Thema „Vielfalt“ beschäftigt und haben Bilder eingereicht. Die ausgewählten Bilder können in der Ausstellung in der Christuskirche bewundert werden.  

Das Fest wird von „Suppi Huhn und den Kinderkönigen“ eröffnet. Sie präsentieren Lieder zum Mitsingen bei denen es um Freiheit, Demokratie, ein friedliches Miteinander und um Freundschaften von Menschen aus verschiedenen Ländern geht. 

In kurzen Redebeiträgen würdigen die Bezirksbürgermeisterin Andrea Busche und der Schirmherr des Malwettbewerbs Serdar Yüksel das Engagement der Kinder für ein buntes und friedliches Bochum. Für die Kinder gibt es im Rahmenprogramm ein Quiz und sie können gemeinsam mit ihren Eltern die Orgel besichtigen und den Turm besteigen.

Die Einladungskarte (1,2 MB) > hier <

Internationaler Holocaustgedenktag "Argumente gegen Auschwitzleugner"

Donnerstag, 27. Januar 2022, 19.00 Uhr, Stadtarchiv Bochum, Wittener Straße 47, 44789 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum, das Stadtarchiv, das Bochumer Bündnis gegen Rechts und der Kinder- und Jugendring laden zur Veranstaltung mit Jürgen Langowski ein.

Mit Holocaustleugner_innen kann man nicht reden. Sie sind rationalen Argumenten nicht zugänglich und beharren auf ihren Vorteilen. Trotzdem ist es wichtig, ihre Propaganda nicht unwidersprochen stehen zu lassen.

Jürgen Langowski informiert in seinem Vortrag über die Methoden der „Revisionisten“ und zeigt, wie man ihren Fälschungen entgegentreten kann.

Aufgrund der Corona-Einschränkungen können maximal 40 Personen unter Beachtung der 2G-Regel an der Veranstaltung teilnehmen.

Die Einladungskarte (670 KB) > hier <

„Du bist wie ich – nur so schön anders“

Malwettbewerb für Kinder

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren zu einem Malwettbewerb ein.

Mit dem Motto „Du bist wie ich – nur so schön anders“ werden die Kinder aufgefordert, einen Blick auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in ihrem Lebensumfeld zu werfen und diese Entdeckungen in einem Bild auf Papier zu bringen. Es ist wunderbar, dass alle unterschiedlich sind und uns gleichzeitig sehr viel miteinander verbindet.

Für den Malwettbewerb ist das Wesen „Colori“ erschaffen und ein Film mit „Colori“ in der Hauptrolle produziert worden. „Colori“ kommt aus einer grauen und eintönigen Umgebung und es ist von der farbenfrohen und vielfältigen Welt in Bochum begeistert.

Die Kinder sollen ihre Bilder auf einem DIN-A4-Blatt im Querformat malen. Die schönsten Bilder werden von einer Jury ausgewählt. Das Bild, das den ersten Preis gewinnt, wird auf einem Fahrzeug der BOGESTRA öffentlich präsentiert. Weitere Preisträger_innen erhalten Gutscheine für Familienausflüge. 

Am Freitag, 10. Dezember 2021, dem Tag der Menschenrechte, werden die Kinder, die sich am Malwettbewerb beteiligen, zu einer Abschlussveranstaltung ins Kunstmuseum eingeladen. Neben der Ehrung der Preisträger_innen wird es Musik und eine Lesung zum Thema Vielfalt geben.

Die Schirmherrschaft für den Malwettbewerb hat der Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel übernommen.

"Du bist wie ich, nur so schön anders!"

Preisverleihung zum Malwettbewerb

Filmvorführung

Freitag, 10. Dezember 2021, 15.00 Uhr

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring hatten Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren zu einem Malwettbewerb „Du bist wie ich – nur so schön anders“ eingeladen. 563 Kinder haben ihre Bilder eingereicht und die Auswahl der Preisträger_innen war für die Jury nicht einfach.

Die Ehrung der Preisträger_innen sollte eigentlich im Kunstmuseum stattfinden. Dies ist leider aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich. Wir freuen uns jedoch die zehn Preisträger_innen mit einem kurzen Film vorstellen zu können. Der Film ist hier ab Freitag, 10. Dezember 2021, 15.00 Uhr zu sehen.

Alle Kinder, die ein Bild eingereicht haben, bekommen als DANKESCHÖN ein Fensterbild mit „Colori“. Das Bild der Preisträgerin, die den Malwettbewerb gewonnen hat, wird demnächst auf einem Linienbus der BOGESTRA in Bochum zu sehen sein.

Demokratiekonferenz

Donnerstag, 25. November 2021, 18.00 Uhr, Falkenheim, Akademiestraße 69, 44789 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zur Demokratiekonferenz ein, um einen Austausch über die Erfahrungen mit den Projekten zu ermöglichen, die 2020 / 2021 im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ gefördert worden sind und um Ideen für neue Projekte zu entwickeln. 

Die Bochumer Kinderbuchautorin Andrea Behnke wird zu Beginn der Konferenz ihr Buch „Die Verknöpften“ vorstellen und Auszüge aus dem Roman lesen. In der Geschichte wird deutlich, wie sich die systematische Verfolgung von Jüd_innen auf die Lebenswelt von Kindern auswirkte.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (305 KB) > hier <

Neue Ideen für Bochum-Ost - Jugendforum

Sonntag, 07. November 2021 von 14.00 bis 17.00 Uhr, Gemeindezentrum der Evangelischen Kirchengemeinde Laer, Grimmestraße 4, 44803 Bochum

Das Jugendforum ist eine Plattform für Jugendliche ab 12 Jahren und für junge Erwachsene. Eure Erfahrungen, Standpunkte und Vorstellungen sind gefragt. Wer Ideen und Vorschläge für den Bochumer Osten hat, ist beim Jugendforum genau richtig und herzlich willkommen.

Es gibt ein World-Café zu den Themen: Wahlrecht ab 16 Jahren – Angebote in den Kinder- und Jugendfreizeithäusern – Orte für Jugendliche – Angebote für junge Menschen bei der Bürgerwoche – Klimawandel und Müllprobleme.

Anmelden könnt Ihr Euch bis zum 02. November 2021 telefonisch (0234-51 64 61 56) oder per E-Mail (info@jugendring-bochum.de) in der Geschäftsstelle des Jugendrings.

Die Einladungskarte zum Jugendforum > hier <

Offner Brief an den
Oberbürgermeister der Stadt Bochum
> hier <

Für die Kampagne „Bundestag Nazifrei!“ sind 10 Video-Clips produziert worden, mit denen zur Wahl von demokratischen Parteien aufgerufen wird und die sich kritisch mit der Politik der AfD auseinandersetzen. Die Videos werden ab dem 26. August 2021 im Abstand von zwei Tagen veröffentlicht.

   

 

   

 

   

 

   

 

   

 

Banneraktion zur Bundestagswahl

50 Jugendgruppen aus den Jugendverbänden und den Jugendfreizeithäusern beteiligen sich an einer Banneraktion des Kinder- und Jugendrings. Sie werden kreativ ihre Forderungen an die neue Bundesregierung auf Banner schreiben, sprühen oder malen. Die Banner werden ab Mittwoch, 25. August 2021 an den Jugendfreizeithäusern und an den Jugendheimen im gesamten Stadtgebiet zu sehen sein.

Die Menschenrechte

Am 10. Dezember 2020 ist die Menschenrechtsaktion des Kinder- und Jugendrings mit der Lesung im LutherLAB zu Ende gegangen. Ziel der Aktion war, die verschiedenen Artikel der Menschenrechte in den Blick zu nehmen und ihre besondere Bedeutung zu unterstreichen. In den letzten Jahren sind die Menschenrechte weltweit unter Druck geraten und es sind immer häufiger schwerwiegende Verstöße gegen die Menschenrechte zu beklagen. Dies gilt auch für die Länder der Europäischen Union. Tausende ertrunkene Menschen im Mittelmeer und die Lage der Geflüchteten auf den griechischen Inseln und an den EU-Außengrenzen sind traurige Beispiele für die Missachtung der Menschenrechte. Seit dem 30. Oktober 2020 ist an jedem Werktag ein Artikel der Menschenrechte in den Blick genommen worden. Wir möchten uns herzlich bei den vielen Organisationen bedanken, die sich an der Aktion beteiligt und einen Artikel kreativ bearbeitet haben. Die Ergebnisse sind auf der Homepage des Jugendrings dokumentiert. > hier <

Für einige besonders wichtige Artikel der Menschenrechte haben wir zusätzlich auf sieben großflächigen Plakaten im Stadtgebiet geworben.

An der Lesung haben sich Engagierte vom LutherLAB, von der Fritz Bauer Bibliothek und von der Zeitung „Neu in Deutschland“ beteiligt. Ihnen gilt unser ganz besonderer Dank für die tolle Veranstaltung.

Die Lesung kann über den Link https://youtu.be/RdoLUmeb9zw (ab Minute 3:05) verfolgt werden.

Neue Ideen für Bochum-Südwest

Jugendforum

Sonntag, 15. November 2020 von 15.00 bis 18.00 Uhr, Gemeindezentrum & OT Weitmar, Blumenfeldstraße 4, 44795 Bochum

Gefällt Dir Bochum und Dein Stadtbezirk Südwest? – Ist der Stadtbezirk attraktiv für Jugendliche? – Gibt es gute Angebote für die Freizeit und spannende Bildungsmöglichkeiten? Was gefällt Dir nicht, läuft schief und sollte unbedingt verändert werden?

Das Jugendforum ist eine Plattform für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Eure Erfahrungen, Standpunkte und Vorstellungen sind gefragt. Wer Ideen und Vorschläge zur Gestaltung und zur Veränderung hat, ist beim Jugendforum genau richtig und herzlich willkommen.

Anmelden könnt Ihr Euch bis zum 06. November 2020 telefonisch (0234-51 64 61 56) oder per E-Mail (info@jugendring-bochum.de) in der Geschäftsstelle des Jugendrings.

Die Einladungskarte zum Jugendforum (750 KB) > hier <

Der offene Brief zum Jugendforum Bochum-Südwest (119 KB) > hier <

Das Jugendforum findet in einer veränderten Form statt.

Antimuslimischer Rassismus

Erscheinungsformen & Gegenstrategien

Donnerstag, 11. März 2021, 18.00 bis 21.00 Uhr - als Videokonferenz -

Die evangelische Jugend und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zu einer Fortbildung zum Thema „Antimuslimischer Rassismus - Erscheinungsformen & Gegenstrategien ein.

Im Workshop wird über die Grundlagen des Rassismus informiert und zu couragiertem Verhalten ermutigt. In Rollenübungen wird der Umgang mit verschiedenen Gesprächssituationen geübt. Im Zentrum stehen Ängste, Vorurteile und Anfeindungen gegenüber dem Islam in Deutschland.

Die Referenten Piotr Suder, Frederieke Huwald und Töre Tango von der IFAK werden den Workshop leiten und das neue Projekt ExPo – Extremismus Prävention Online vorstellen.

Anmeldungen sind per E-Mail (info@jugendring-bochum.de) oder per Telefon (0234-51 64 61 57) bis zum 04. März 2021 möglich.

76. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus

Freitag, 07. Mai 2021, 15.00 Uhr, Friedhof am Freigrafendamm

Das Bochumer Bündnis gegen Rechts und der Kinder- und Jugendring erinnern mit einem Gedenk-Rundgang an den 76. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus. Am 08. Mai 1945 war der Zweite Weltkrieg in Europa beendet. Zwölf Jahre lang sind Juden, Sinti und Roma, Behinderte, Homosexuelle, Widerstandskämpfer_innen und weitere Opfergruppen von den Faschisten brutal verfolgt worden.

Beim Gedenk-Rundgang erinnert Felix Lipski vom „Klub Stern“ an das Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen und Mitglieder der Kohlengräberland-Geschichtswerkstatt informieren über das Projekt. Der Widerstand gegen das faschistische Regime steht im Mittelpunkt des Beitrags von Vertreter_innen der VVN-BdA und Irmtrud Wojak berichtet von Fritz Bauer, der sich für die Verfolgung von NS-Verbrechern eingesetzt hat. Den Bogen zu aktuellen Entwicklungen schlägt Bettina Gantenberg (DGB), die die Kampagne „Bundestag Nazifrei“ vorstellen wird.

Der geplante Verlauf der Veranstaltung kann sich aufgrund der Corona-Pandemie noch verändern.

Die Einladungskarte zum Gedenk-Rundgang (473 KB) > hier <

Lesung zum Tag der Menschenrechte

Donnerstag, 10. Dezember 2020, 18.30 Uhr

Die Fritz-Bauer-Bibliothek, das LutherLAB und der Kinder- und Jugendring laden anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte zu einer Lesung ein.

Susanne Berger (BA, Washington DC) von der Fritz-Bauer-Bibliothek wird von der Geschichte des Journalisten James W. Foley im Kampf um die Menschenrechte berichten.

Autor_innen der Zeitung „Neu in Deutschland“ werden Texte mit Erfahrungen von Geflüchteten vortragen.

Die Veranstaltung wird von David Sander mit dem Saxophon musikalisch begleitet und per Livestream aus dem LutherLAB übertragen.

Der Link zum Youtube-Channel des Kinder- und Jugendrings > https://youtu.be/RdoLUmeb9zw <
(die Lesung beginnt ab Minute 3:05)

Die Einladungskarte zur Lesung  (1,6 MB) > hier <

Verlegung von 28 Stolpersteinen

Donnerstag, 08. Oktober 2020, ab 08.00 Uhr

Der Kinder- und Jugendring hatte 2019 Jugend- und Schüler_innengruppen eingeladen, um eine Stolpersteinputzaktion durchzuführen und um für neue Stolpersteine zu recherchieren. Die „Stolpersteine“ des Kölner Künstlers Gunter Demnig werden seit 2004 in Bochum verlegt. Sie befinden sich an den letzten selbst gewählten Wohnorten von Menschen, die im Faschismus verfolgt und ermordet wurden.

An der Putzaktion hatten sich knapp 200 Jugendliche und junge Erwachsene beteiligt. Es ist gelungen, alle 248 Stolpersteine, die in Bochum verlegt worden waren, zu reinigen. Zusätzlich haben sich zehn Schüler_innen- und Jugendgruppen mit eigenen Recherchen am Stolpersteinprojektbeteiligt. Die Ergebnisse ihrer Recherchen sind am 12. Dezember 2019 im Stadtarchiv präsentiert worden und 28 neue Stolpersteine können in Bochum verlegt werden. Gunter Demnig wird ab mittags in Bochum sein, um einige Stolpersteine selber zu verlegen.

Der geplante Zeitplan für die Verlegung (17 KB) > hier <

Jugendaktion zu den Kommunalwahlen

Freitag, 28. August 2020, 16.00 Uhr, Bermuda3Eck (vor dem REWE)

Der Kinder- und Jugendring lädt Jung- und Erstwähler_innen zu einer Jugendaktion zu den Kommunalwahlen ins Bermuda3Eck ein. Jugendliche und junge Erwachsene haben Gelegenheit, ihre Erwartungen an den neuen Rat zu formulieren und sie können Atemschutzmasken mit einem antirassistischen Aufdruck erwerben. Die Wünsche und Anregungen werden gesammelt und in einem offenen Brief den Ratsfraktionen zur Kenntnis gegeben.

Die Jugendaktion ist ein wichtiger Bestandteil der Kampagne des Kinder- und Jugendrings zu den Kommunalwahlen. Am 15. Juni 2020 hatten Mitarbeiter_innen aus der Kinder- und Jugendarbeit Gelegenheit, mit den OB-Kandidaten im Ruhrkongress zu diskutieren.

Mithilfe von Flyern sind Erst- und Jungwähler_innen informiert worden, dass sie bei den Kommunalwahlen ab 16 Jahren wählen können. Sie sollen motiviert werden, ihr Wahlrecht wahrzunehmen und demokratische Parteien zu wählen. Nach den Sommerferien sind 10.000 Flyer an den weiterführenden Schulen, in den Kinder- und Jugendfreizeithäusern und in den Jugendheimen verteilt worden.

Flyer für Jung- und Erstwähler_innen (2 MB) > hier <

Der Kinder- und Jugendring beteiligt sich auch an der Kampagne „Rathaus Nazifrei“, die vom DGB und vom Bochumer Bündnis gegen Rechts initiiert worden ist. Acht Plakatwände des Jugendrings zur Kommunalwahl sind ab dem 20. August 2020 im Stadtgebiet zu sehen. Weitere Plakatwände werden von Gruppen der DIDF-Jugend, der Jugend des Islamischen Kulturvereins, der IFAK und von der Humanitären Solidarität Middle East gestaltet.

Wer hat das beste Rezept für Bochum?

Diskussionsveranstaltung mit den Spitzenkandidat_innen

Montag, 15. Juni 2020, 18.30 Uhr, RuhrCongress, Stadionring 20, 44791 Bochum

Wir laden die Mitarbeitenden in der Kinder- und Jugendarbeit und Erst- und Jungwähler_innen herzlich zu einer Wahlveranstaltung ein.

Der Diskussion stellen sich Thomas Eiskirch (SPD), Christian Haardt (CDU), Barbara Jessel (Bündnis 90 / Die Grünen), Amid Rabieh (DIE LINKE), Günter Gleising (Soziale Liste), Jens Lücking (UWG / Freie Bürger) und Felix Haltt (FDP / Die STADTGESTALTER).

Aufgrund der Corona-Schutzverordnung ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Eine verbindliche Anmeldung per Telefon (0234 – 51 64 61 56) oder per E-Mail (info@jugendring-bochum.de) ist notwendig.

Die Einladungskarte zur Wahlveranstaltung (340 KB) > hier <

75. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus

Freitag, 08. Mai 2020, Friedhof am Freigrafendamm

Das Bochumer Bündnis gegen Rechts und der Kinder- und Jugendring erinnern mit einem Gedenk-Rundgang an den 75. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus. Am 08. Mai 1945 war der Zweite Weltkrieg in Europa beendet. Zwölf Jahre lang sind Juden, Sinti und Roma, Behinderte, Homosexuelle, Widerstandskämpfer_innen und weitere Opfergruppen von den Faschisten brutal verfolgt worden.

Das Gedenken an die Befreiung vom Faschismus ist eine Erinnerung an die Opfer und eine Würdigung der Frauen und Männer, die sich gegen den Faschismus zur Wehr gesetzt haben.

Am Rundgang wirken mit eigenen Beiträgen Vertreter_innen vom Klub Stern, von der Mansfeld-Schule, von der Frauengruppe „Courage“, von der VVN-BdA und von ver.di mit.

Die Corona-Krise zwingt leider dazu, den Kreis der Teilnehmer_innen stark einzuschränken. Eine Anmeldung zum Gedenk-Rundgang ist unbedingt notwendig (E-Mail: info@jugendring-bochum.de) und kann nur berücksichtigt werden, wenn noch freie Plätze zur Verfügung stehen.

Die Einladungskarte zum Gedenk-Rundgang (1,1 MB) > hier <

„Du bist wie ich – nur so schön anders“

Malwettbewerb für Grundschulkinder

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden Kinder im Alter zwischen 6 und 11 Jahren an Grundschulen und an Offenen Ganztagsschulen (OGS) zu einem Malwettbewerb ein.

Mit dem Motto „Du bist wie ich – nur so schön anders“ werden die Kinder aufgefordert, einen Blick auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in ihrem Lebensumfeld zu werfen und diese Entdeckungen in einem Bild auf Papier zu bringen. Als „Werkzeug“ erhalten alle Kinder, die am Wettbewerb teilnehmen, eine Packung Buntstifte. Die Päckchen enthalten Farben, mit denen verschiedene Hauttöne gemalt werden können, ganz so wie es auf der Verpackung mit einem Augenzwinkern dargestellt ist. Es ist wunderbar, dass alle unterschiedlich sind und dass uns sehr viel miteinander verbindet. Menschliche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sind scheinbar grenzenlos und die Kinder sind aufgefordert, ihre Phantasie spielen zu lassen.

Die Kinder sollen ihre Bilder auf einem DIN-A4-Blatt im Querformat malen. Die schönsten Bilder werden von einer Kinderjury ausgewählt. Mit den prämierten Bildern wird ein Kalender für 2021 gestaltet. Zusätzlich gibt es Gutscheine für Familienausflüge zu gewinnen. Die Preisträger_innen werden nach den Sommerferien in einem festlichen Rahmen ausgezeichnet.

Der Malwettbewerb sollte eigentlich am 21. März 2020 - dem Internationalen Tag gegen Rassismus - starten. Aufgrund der Corona-Krise muss der Start des Malwettbewerbs leider bis nach den Osterferien verschoben werden.

Der Malwettbewerb wird mit finanziellen Mitteln aus dem Projekt „Farbe bekennen – Demokratie leben“ unterstützt. Erstmals sind damit Kinder Zielgruppe eines „Demokratie leben -Projektes“ in Bochum. Wenn der Einsatz für eine bunte und vielfältige Gesellschaft erfolgreich sein soll, müssen auch schon Kinder motiviert werden, aktiv zu werden.

Das Projekt „Farbe bekennen – Demokratie leben“ wird 2020 fortgesetzt

Mithilfe des Projektes „Farbe bekennen – Demokratie leben“ sind in Bochum im Zeitraum von 2015 bis 2019 demokratische Ansätze gestärkt und Toleranz und Vielfalt gefördert worden. Die erste Förderperiode des Bundesprogramms endet am 31. Dezember 2019. Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring haben sich gemeinsam auch für das neue Förderprogramm für den Zeitraum von 2020 bis 2024 beworben. Kurz vor Weihnachten ist der Zuwendungsbescheid für 2020 eingetroffen. Das Projekt „Farbe bekennen – Demokratie leben“ kann in Bochum fortgesetzt werden.

2019 konnten mit den Projektmitteln über 30 demokratiefördernde und antirassistische Projekte von ganz unterschiedlichen Trägern gefördert werden. Zu den Projektträgern zählen Migrantenorganisationen, Flüchtlingsinitiativen, antirassistische Organisationen, konfessionelle Gruppen, freie Kulturträger und Jugendverbände. Das Kommunale Integrationszentrum und der Jugendring hatten zusätzlich Jugend- und Schülergruppen zum Stolpersteinprojekt eingeladen, haben verschiedene Fachtage und Konferenzen durchgeführt und die 2. Auflage der Handreichung „Antirassistisches Engagement in Bochum“ herausgegeben.

Die Mittel im Aktionsfond sind für die neue Förderperiode von 45.000 € auf 55.000 € pro Jahr aufgestockt worden. Die Projektarbeit kann also ausgeweitet werden. Vereine und Initiativen, die 2020 antirassistische Projekte in Bochum durchführen wollen, können die Antragsunterlagen in der Geschäftsstelle des Jugendrings (Telefon: 0234 – 51 64 61 56 oder E-Mail: info@jugendring-bochum.de) anfordern. Die Projektanträge müssen bis zum 15. Januar 2020 eingegangen sein.

Präsentation der Rechercheergebnisse der Stolpersteinpaten

Donnerstag, 12. Dezember 2019, 17.30 Uhr, Stadtarchiv, Wittener Straße 47, 44789 Bochum

Das Stadtarchiv und der Kinder- und Jugendring laden zur Präsentation der Rechercheergebnisse der Stolpersteinpaten ein. Schüler_innen- und Jugendgruppen waren aufgefordert, eigene Stolpersteinrecherchen durchzuführen, damit 2020 weitere Stolpersteine verlegt werden können und an die Menschen erinnern, die im Faschismus verfolgt und ermordet wurden.

Seit 2004 werden Stolpersteine des Kölner Künstlers Gunter Demnig in Bochum verlegt. Über 260 Stolpersteine sorgen dafür, dass die Ermordeten nicht in Vergessenheit geraten. 2020 sollen 18 neue Stolpersteine dazu kommen und an weitere Opfer erinnern. Ihre Geschichten werden bei der Präsentation erzählt.

Die Einladungskarte (545 KB) > hier <

Demokratie- und Integrationskonferenz

Samstag, 16. November 2019, 15.00 UhrRuhr Universität, Audimax, Universitätsstr. 150, 44801 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und die Sozialwissenschaftliche Fakultät der RUB laden zur Demokratie- und Integrationskonferenz ein, um den Fragen wie tolerant sind wir wirklich, wasbedeutet Demokratie für uns und in welcher Gesellschaft wollen wir leben, mit wissenschaftlichen,gesellschaftspolitischen, kabarettistischen und musikalischen Beiträgen nachzugehen.

Ab 15.00 Uhr präsentieren über 30 Vereine und Initiativen im Audimax der Ruhr UniversitätMitwirkungsmöglichkeiten und antirassistische Aktionen und ab 16.30 Uhr sorgt im Hörsaal ein buntgemischtes Bühnenprogramm für Denkanstöße. Musikalische Akzente und Theater wechseln mitinhaltlichen Impulsen und Diskussionen. Stoff zum Nachdenken liefern auch die drei Comedians von RebellComedy mit viel Humor.

Kartenkontingente können beim Kommunalen Integrationszentrum per Telefon: 0234 - 910 1887 oder 0234 - 910 2727 oder per Email: integrationskonferenz@bochum.de reserviert werden.

Stolpersteinprojekt: recherchieren & putzen

Das Projekt „Stolpersteine“ ist vom Kölner Künstler Gunter Demnig geschaffen worden, um an die Opfer des Faschismus zu erinnern. Seit 2004 sind 248 „Stolpersteine“ in Bochum verlegt worden. Es könnten jedoch noch viel mehr Biografien von Opfern recherchiert werden und „Stolpersteine“ an sie erinnern. Der Kinder- und Jugendring hatte deshalb Schulen, Initiativen und Jugendgruppen eingeladen, beim Stolpersteinprojekt mitzuarbeiten. Die Gruppen sind aufgerufen eigene Stolpersteinrecherchen durchzuführen und / oder sich an einer Putzaktion für schon verlegte „Stolpersteine“ zu beteiligen.

Die Resonanz auf den Aufruf war sehr erfreulich und die beteiligten Gruppen haben mit den Recherchen für 16 neue „Stolpersteine“ begonnen. Dabei werden sie fachlich von Andreas Halwer vom Stadtarchiv unterstützt. Die Stolpersteinrecherchen sollen bis Anfang Dezember abgeschlossen sein und die Ergebnisse werden am 12. Dezember 2019 der Öffentlichkeit präsentiert. Die neuen „Stolpersteine“ werden im nächsten Jahr verlegt. Der Verlegungstermin wird noch von Mitarbeiter_innen des Stadtarchivs mit Gunter Demnig abgestimmt.

Weitere engagierte Gruppen beteiligen sich an einer Putzaktion für bereits verlegte „Stolpersteine“. Die Putzaktion wird stadtweit im Zeitraum zwischen den Sommer- und den Herbstferien durchgeführt.

Gruppen, die sich an der „Stolpersteinputzaktion“ beteiligen möchten, können sich in der Geschäftsstelle des Kinder- und Jugendrings (Tel.: 0234 - 51 64 61 56; Email: info@jugendring-bochum.de) melden.

Gedenkveranstaltung zum 81. Jahrestag der Reichspogromnacht

Das Leid von Kindern und Jugendlichen aus Mischehen (jüdischen – nicht-jüdischen Familien)

Samstag, 09. November 2018, 18.00 Uhr, Harmoniestraße / Ecke Dr. Ruer-Platz

„Nach den Nürnberger Gesetzen war ich Halbjude. Die Verfolgung begann damit, dass ich die geplante Schulausbildung – ich wollte die höhere Schule besuchen – nicht durchführen konnte. […] Nachdem ich mit 14 Jahren aus der Schule entlassen war, habe ich den Versuch unternommen, eine Lehre zu erhalten. Ich hatte die Absicht, Kaufmann zu werden. […] Das Arbeitsamt hat mich meiner halbjüdischen Herkunft wegen nicht vermittelt“ (Schneider, Hubert: Leben nach dem Überleben: Juden in Bochum nach 1945, Seite 204; zitiert Heinz-Günter Herz). Heinz-Günter Herz war der Sohn von Max und Sophie Herz, einem jüdisch-evangelischen Ehepaar.

Die extreme Verfolgung der Juden begann in Deutschland 1933. Die Ereignisse in der Reichspogromnacht am 09. November 1938 verschlechterten die Lage für die jüdische Bevölkerung weiter erheblich und bedeuteten unvorstellbares Leid für die Betroffenen. 

An das Schicksal von jüdisch-christlichen Ehepaaren und das Leid ihrer Kinder wird heute nur selten erinnert. Den Kindern wurde eine glückliche Kindheit, eine gute Schulausbildung und ein reibungsloser Start ins (Arbeits-) Leben aufgrund von Hass und Rassenwahn verwehrt.

Schüler_innen der Gesamtschule Bochum-Mitte erinnern an das Leid von Kindern und Jugendlichen aus Mischehen. Die Gedenkveranstaltung wird von TonGabe, der Sängergruppe des Jugendposaunenchor Bochum-Linden, musikalisch begleitet.

Grußworte sprechen der Oberbürgermeister Thomas Eiskirch und der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Grigory Rabinovich.

Den Opfern des Holocaust wird mit einer Kranzniederlegung an den Stelen gedacht.

Der Flyer zur Gedenkveranstaltung (2,1 MB) > hier <

„Sensibler Umgang mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt“

Workshop

Donnerstag, 07. November 2019, 18.00 Uhr, Geschäftsstelle des Jugendrings, Engelsburger Straße 168, 44793 Bochum

In Deutschland ist ca. jede_r zehnte Jugendliche lesbisch, schwul, bi oder trans*. Auch sie besuchen einen (Sport-)Verein, eine Jugendgruppe oder ein Jugendfreizeithaus.

An ihre (besonderen) Lebenswelten wird dabei oft nicht gedacht und die Jugendlichen werden manchmal mit verschiedenen Formen von Diskriminierung konfrontiert.

In diesem Workshop wollen wir uns damit befassen, wie nicht-heterosexuelle und trans*-Jugendliche ihren Platz in einer Einrichtung finden können und was ich als Trainer_in, Gruppenleiter_in oder Pädagog_in dafür tun kann.

Weitere Informationen und Anmeldungen unter: eicke.ricker@jugendring-bochum.de oder telefonisch unter 0234 51646159

Der Flyer zum Workshop (85 KB) > hier <

Die Geschichte der jüdischen Familien Strupp und Helfgott

Donnerstag, 19. September 2019, 18.00 Uhr, Geschäftsstelle des Jugendrings, Engelsburger Straße 168, 44793 Bochum

Der Kinder- und Jugendring lädt herzlich zu einer Veranstaltung mit Yonat Shlezinger-Shafrir ein.

Sie ist 1953 im Kibbuz in Zichron-Yaakov in Israel geboren worden. Yonat Shlezinger-Shafrir wird die beeindruckende und traurige Geschichte ihrer Eltern und deren Familien Strupp und Helfgott im Zeitraum von 1914 bis 1949 erzählen. Eine Geschichte, die sehr viele jüdische Familien aus Deutschland und Polen in ähnlicher Weise durchleiden mussten.

Yonat Shlezinger-Shafrir besucht mit ihrem Ehemann auf Einladung des Neuen Gymnasiums Bochum und sie erzählt ihre Familiengeschichte, um zu mahnen und um zu verhindern, dass sich die traurigen Ereignisse im Nationalsozialismus wiederholen.

Anmeldungen zur Veranstaltung sind per Telefon: 0234 – 51 64 61 56 oder per Email: info@jugendring-bochum.de in der Geschäftsstelle des Jugendrings möglich.

Gedenkort „Saure Wiese“

Montag, 08. Juli 2019, 18.00 Uhr, Geschäftsstelle des Jugendrings, Engelsburger Straße 168, 44793 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum, das Stadtarchiv Bochum, das Bochumer Bündnis gegen Rechts und der Kinder- und Jugendring laden zu einer Informationsveranstaltung zum Gedenkort „Saure Wiese“ ein.

Von 1942 bis 1945 befand sich auf der heutigen Grünfläche „Saure Wiese“ ein Zwangsarbeiterlager des Rüstungskonzerns Bochumer Verein. Im Lager waren unter erbärmlichen Bedingungen bis zu 1.000 Zwangsarbeiter_innen aus der Ukraine, aus Russland und aus anderen Ländern untergebracht. An das Zwangsarbeiterlager erinnert seit 2012 die Installation „Laute Stille“ des Bochumer Künstlers Marcus Kiel.

Andreas Halwer vom Stadtarchiv wird über das Lager „Saure Wiese“ informieren und Marcus Kiel das Kunstprojekt vorstellen. Am Gedenkort werden Texte von ehemaligen Zwangsarbeiter_innen des Bochumer Vereins vorgetragen.  Die „Saure Wiese“ ist zu Fuß - in knapp zehn Minuten von der Geschäftsstelle des Jugendrings aus - zu erreichen.

Anmeldungen zur Informationsveranstaltung sind per Telefon: 0234 – 51 64 61 56 oder per Email: info@jugendring-bochum.de in der Geschäftsstelle des Jugendrings möglich.

Die Einladungskarte (579 KB) > hier <

Demokratiekonferenz zum Stolpersteinprojekt

Donnerstag, 06. Juni 2019, 18.00 Uhr, Geschäftsstelle des Jugendrings, Engelsburger Straße 168, 44793 Bochum

In Bochum werden seit 2004 „Stolpersteine“ verlegt, die an die Opfer des Faschismus erinnern. Das Projekt „Stolpersteine“ ist vom Kölner Künstler Gunter Demnig geschaffen und in unserer Stadt sind schon 248 „Stolpersteine“ verlegt worden. Es könnten jedoch noch viel mehr Biografien von Opfern recherchiert werden und „Stolpersteine“ an sie erinnern.

Im Rahmen des Projektes „Farbe bekennen – Demokratie leben“ möchten das Kommunale Integrationszentrum und der Jugendring deshalb engagierte Gruppen und Einzelpersonen motivieren, eigene Stolpersteinrecherchen durchzuführen und laden herzlich zu einer Informationsveranstaltung ein.

Andreas Halwer vom Stadtarchiv wird Hilfsinstrumente für diese Aufgabe vorstellen und Beispiele aus der Praxis präsentieren. Ein Film von einer gut gelungenen Stolpersteinrecherche wird ebenfalls zu sehen sein.

Die Einladungskarte (2 MB) > hier <

„Du hast die Wahl….“ – U 18-Wahlen

13. Mai bis 16. Mai 2019

Parallel zu den Europawahlen am 26. Mai 2019 finden bundesweit U 18-Wahlen statt. Mit den U 18-Wahlen können Jugendliche Themen transportieren, die ihnen besonders am Herzen liegen. So erzielt die Tierschutzpartei bei U 18-Wahlen besonders gute Ergebnisse. Rechtsextreme Parteien werden dagegen in geringeren Anteilen von Jugendlichen gewählt. U 18-Wahlen sind eine Chance für politische Bildung und für jugendpolitische Aktionen. Ziel der U 18-Wahlen ist, jungen Menschen Politik näher zu bringen und sie zu ermutigen, sich aktiv in gesellschaftspolitische Prozesse einzumischen. Die Jugendlichen sollen mit den U 18-Wahlen auch motiviert werden, sich als Stimmberechtigte an Wahlen zu beteiligen. Die U 18-Europawahl bietet außerdem die Gelegenheit, den europäischen Zusammenhalt zu stärken und deutlich zu machen, wie junge Menschen von Europa profitieren.

In Bochum organisiert der Kinder- und Jugendring die U 18-Wahlen. Wie bei der echten Europawahl können Jugendliche – auf einem fast identischen Stimmzettel – ankreuzen, welcher Partei sie ihre Stimme geben. Wahllokale werden in Schulen, in Jugendfreizeithäusern und in Jugendheimen eingerichtet. Die Wahllokale schließen am 16. Mai 2019 spätestens um 18.00 Uhr. Der Jugendring wird am Abend ein Gesamtergebnis für die Stadt Bochum veröffentlichen und an den Landesjugendring weiterleiten, der die U 18-Wahlen in NRW koordiniert.

Wahllokale für die U 18-Wahlen vom 13. Mai bis 16. Mai 2019 in Bochum

In NRW sind landesweit schon knapp 250 Wahllokale für die U 18-Wahlen angemeldet worden. In Bochum können Jugendliche in 27 Wahllokalen, die über das ganze Stadtgebiet verteilt sind, wählen gehen. Wahllokale werden in Schulen, Jugendfreizeithäusern und in Jugendheimen eingerichtet.

Die Wahllokale für die U 18-Wahlen in Bochum schließen spätestens am Donnerstag, 16. Mai 2019 um 18.00 Uhr. Dann werden die Stimmen ausgezählt und der Jugendring wird am Abend ein Gesamtergebnis der U 18-Wahlen für die Stadt Bochum veröffentlichen.

Liste mit den Wahllokalen (170 KB) > hier <

2. Antirassistischer Workshop

Donnerstag, 21. März 2019, 18.00 Uhr, Ver.di-Haus, Universitätsstr. 76, 44789 Bochum

Das Bochumer Bündnis gegen Rechts und der Kinder- und Jugendring Bochum laden Lehrer_innen, Schulsozialarbeiter_innen, Jugendleiter_innen, ehrenamtlich und hauptberuflich in der Bildungsarbeit Tätige und alle Engagierten herzlich zu einem antirassistischen Workshop ein.

In dem Workshop stellen Initiativen, Organisationen und Bildungseinrichtungen vor, welche antirassistischen Aktionen und Projekte sie in Bochum anbieten. Der Workshop soll dazu beitragen, die vorgestellten Angebote für die Arbeit an Schulen, in Jugendgruppen und in der Bildungsarbeit zu nutzen und den Akteuren Gelegenheit geben, sich auszutauschen und zu vernetzen. Informationen, welche finanziellen, räumlichen und personellen Unterstützungsmöglichkeiten es gibt, werden ebenfalls vorgestellt.

Beim ersten antirassistischen Workshop 2017 ist auch die Idee entstanden, eine Handreichung „Antirassistisches Engagement“ zu erstellen. In Bochum gibt es vielfältige antirassistische Angebote, die nachahmenswert sind und die deshalb bekannter gemacht werden sollen. Dazu gehören verschiedene Rundgänge, die an die Verbrechen der Nazis und an den Widerstand erinnern, Gedenkveranstaltungen, Bildungs- und Kulturangebote und antirassistische Projekte. Die Handreichung wurde am 08. Mai 2018 präsentiert und sie ist mittlerweile vergriffen. Deshalb soll eine zweite überarbeitete Auflage herausgegeben werden, in der auch neue Projekte und Träger antirassistischer Arbeit vorgestellt werden können.

Sommeraktion für eine bunte und solidarische Stadt

„Orte der Vielfalt“

Am Freitag, 07. September 2018 beginnt die zweite Phase der Sommeraktion „Orte der Vielfalt – für eine bunte und solidarische Stadt“ und die Banner werden gut sichtbar an den Jugendeinrichtungen im ganzen Stadtgebiet aufgehängt, um ein eindeutiges Zeichen gegen die unerträgliche Hetze gegenüber Geflüchteten und Minderheiten zu setzen.

In der ersten Aktionsphase in den Sommerferien haben 40 Kinder- und Jugendgruppen bei ihren Jugendreisen und Ferienaktionen kreativ Banner zum Thema Vielfalt und Toleranz bemalt und bedruckt.

Nach den Ereignissen in Chemnitz ist es noch wichtiger, öffentlich Position gegen Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung zu beziehen. In Chemnitz sind Angehörige von Minderheiten angegriffen, ist die Gemeinsamkeit von AfD, Pegida und rechtsextremen Gruppen betont und ist öffentlich der Hitlergruß gezeigt worden. Tausende haben sich den Aktionen der Rechtsextremen angeschlossen.

Die Jugendverbände, Jugendinitiativen und die Jugendfreizeithäuser engagieren sich seit vielen Jahren gegen Rassismus und rechte Hetze und führen vielfältige Angebote für junge Geflüchtete durch, die ihnen helfen in Bochum eine neue Heimat zu finden. Die Kinder- und Jugendarbeit steht für Vielfalt, Toleranz und Solidarität mit den Geflüchteten.

Reichspogromnacht

Ausstellung zu den Gedenkveranstaltungen

Ausstellungseröffnung, Mittwoch, 31. Oktober 2018, 18.00 Uhr, Volkshochschule, Gustav-Heinemann-Platz 2-6, 44787 Bochum

Seit vielen Jahren wird in Bochum mit einer Gedenkveranstaltung an die Reichspogromnacht erinnert, damit die traurigen Ereignisse im Faschismus nicht in Vergessenheit geraten und für die Zukunft mahnen. In jedem Jahr wird dabei ein besonderes Thema bei der Gedenkveranstaltung in den Mittelpunkt gerückt. Diese Themen werden von jungen Menschen für die Gedenkveranstaltungen aufgearbeitet. In Kooperation mit Schulklassen oder mit Jugendgruppen von Verbänden werden inhaltliche Beiträge für die Veranstaltungen vorbereitet und dann auf der Bühne präsentiert. Anlässlich des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht am 09. November 2018 ist eine Ausstellung mit den Themen der Gedenkveranstaltungen seit 2003 zusammengestellt worden. Zentrale Themen der Gedenkveranstaltungen waren: jüdisches Leben am Moltkemarkt und in der Goethestraße, die zerstörte Synagoge, das Ende der alten jüdischen Gemeinde, die Verschleppung jüdischer Männer, Deportationen aus Bochum, die Nürnberger Gesetze, die Kindertransporte, die juristische Aufarbeitung der Pogromnacht, das Projekt Stolpersteine, die neue Synagoge, der Nordbahnhof und das Tagebuch der Susi Schmerler.

Bei der Ausstellungseröffnung wird Dr. Hubert Schneider vom Verein „Erinnern für die Zukunft“ der Frage: „Warum ist es heute wichtig an die Ereignisse vom 09. November 1938 zu erinnern und welche Konsequenzen müssen daraus angesichts der aktuellen politischen Situation gezogen werden?“ nachgehen und Andreas Halwer vom Stadtarchiv wird über Formen und Aktionen der Erinnerungskultur in Bochum informieren. Die Veranstaltung wird von der Schulband der Erich Kästner-Schule musikalisch begleitet.

Die Ausstellung kann bis zum 30. November 2018 werktags in der Zeit zwischen 09.00 Uhr und 20.00 Uhr besucht werden. Zusätzliche Öffnungszeiten gibt es an den Wochenenden 10. /11. November, 17. / 18. November und 24. / 25. November jeweils in der Zeit zwischen 10.00 Uhr und 14.00 Uhr. Der Besuch der Ausstellung ist kostenfrei.

Die Einladungskarte zur Ausstellungseröffnung (1 MB) > hier <

Demokratiekonferenz

Donnerstag, 29. November 2018, 18.30 Uhr,, Jugendring Bochum, Engelsburger Straße 168, 44793 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zur Demokratiekonferenz ein, um einen Austausch über die Erfahrungen mit den Projekten zu ermöglichen, die im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ gefördert worden sind und um Ideen für neue Projekte zu entwickeln.

Beispiele für erfolgreiche und spannende Projekte sind Gedenkstättenfahrten, Zeitzeugenberichte, Lesungen, Theater- und Kunstprojekte und öffentlichkeitswirksame Aktionen.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (2,4 MB) > hier <

2. Fußballturnier & Familienfest kurzfristig verlegt

Für das Fußballkleinfeldturnier des Kommunalen Integrationszentrums und des Jugendrings am Freitag, 29. Juni 2018 haben sich zwölf Teams angemeldet. Wir freuen uns über die gute Resonanz, die unsere Erwartungen deutlich übertroffen hat.

Da die Infrastruktur in der „Speckschweizarena“ (Hofsteder Straße 99, 44809 Bochum) für so viele Mannschaften nicht ausgelegt ist, haben wir den Austragungsort für das Fußballturnier und Familienfest kurzfristig verlegt.

Das Turnier findet ab 17.00 Uhr auf dem Platz vom SV Schwarz-Weiß Eppendorf (Engelsburger Straße 61, 44869 Bochum) statt.

Wir freuen uns auf nette Begegnungen, auf ein faires Fußballturnier und auf ein buntes & fröhliches Familienfest.

2. Fußballturnier & Familienfest

Freitag, 29. Juni 2018, 17.00 Uhr, BV Westfalia Bochum 1911 e.V., Hofsteder Str. 99, 44809 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zu einem Fußballkleinfeldturnier und einem Familienfest ein, um Geflüchteten und Einheimischen die Möglichkeit zur Begegnung und zum Austausch zu geben.

Zum Fußballturnier eingeladen sind Vereine, Initiativen und alle weiteren Interessierten (Ü 18). Wir freuen uns auf die Anmeldungen von bunten Teams (8 Spieler_innen pro Mannschaft) für die der Spaß im Vordergrund steht.

Für ein buntes Rahmenprogramm für Kinder und Jugendliche sorgen die Falken mit der Spielstraße und das VfL-Fanprojekt.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (513 KB) > hier <

Demokratiekonferenz zur „Identitären Bewegung“

Donnerstag, 28. Juni 2018, 18.00 Uhr, Jugendring, Engelsburger Straße 168, 44793 Bochum

Die „Identitäre Bewegung“ gilt als jüngstes subkulturelles Phänomen der extremen Rechten.

Mit ihrem modernen und aktionistischen Auftreten gelingt es ihr, völkischen Nationalismus und Rassismus „hip“ zu verpacken. Hauptzielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene, die mit spektakulären Aktionen und über die sozialen Medien erreicht werden sollen.

In Bochum hat sich eine lokale Gruppe der „Identitären Bewegung“ gebildet, die in verschiedenen Stadtteilen und an der Ruhr-Universität aktiv ist.

Tim Ackermann – gewerkschaftlicher Bildungsreferent – wird über die Entstehung der „Identitären Bewegung“, ihre Handlungsfelder und Aktionsformen und über ihre Aktivitäten in Bochum informieren.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (393 KB) > hier <

Sensibilisierung für die Arbeit mit jungen Geflüchteten

Dienstag, 24. April 2018, 18.00 bis 21.00 Uhr, Falkenheim, Akademiestraße 69, 44789 Bochum

Ehrenamtlich und hauptberuflich Tätige aus der Kinder- und Jugendarbeit sind herzlich zu diesem Seminar eingeladen, in dem für die Arbeit mit jungen Geflüchteten sensibilisiert wird.

Wie kann eine Integration von jungen Geflüchteten in die Angebote und Arbeitsfelder der Kinder- und Jugendarbeit gelingen? Sowohl die besonderen Herausforderungen (Sprache, Kommunikation, Einladung, ...) als auch die Berücksichtigung der Lebenssituation und der rechtlichen Lage der Geflüchteten und der Umgang damit werden diskutiert (Trauma, Asylgesetze, Aufenthaltsstatus,…).

Anne-Frank-Ausstellung

02. bis 30. November 2017, Synagoge, Erich-Mendel-Platz 1, 44791 Bochum

Auf Einladung des Jugendamtes ist die Wanderausstellung „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“ im November in der Synagoge zu sehen. Das Tagebuch der Anne Frank ist ein Symbol für den Völkermord an den Juden. In der Ausstellung erzählen große Bildwände vom Leben Anne Franks: von den ersten Jahren in Frankfurt, von der Flucht vor den Faschisten, von der Zeit im Versteck in Amsterdam und von den furchtbaren Monaten in den Lagern Westerbork, Auschwitz und Bergen-Belsen.

Die Ausstellung kann von Schulklassen und Jugendgruppen kostenfrei besucht werden. Eine Anmeldung der Gruppen ist jedoch notwendig (Tel. 0234-910-2990 oder E-Mail: DeineAnneAusstellung@bochum.de). Die Gruppen werden von jugendlichen Ausstellungs-Guides begleitet. In den Randzeiten (wochentags 18.00 – 20.00 Uhr und sonntags) kann die Ausstellung auch von Einzelpersonen besucht werden.

Zur Unterstützung des Ausstellungsprojekts hat sich ein Trägerkreis aus Vertreter_innen des Jugendamtes, der Jüdischen Gemeinde, der Stadtbücherei, der VHS, dem Kommunalen Integrationszentrum, dem Kulturrat und dem Kinder- und Jugendring gebildet.

Ausstellungsflyer (2,3 MB) > hier <

Demokratiekonferenz

Donnerstag, 23. November 2017, 18.00 Uhr, Synagoge, Erich-Mendel-Platz 1, 44791 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zur Demokratiekonferenz ein, um einen Austausch über die Erfahrungen mit den Projekten zu ermöglichen, die im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ gefördert worden sind und um Ideen für neue Projekte zu entwickeln.

Im Rahmenprogramm der Konferenz wird die A-Capella-Gesangsgruppe „Die Charmonists“ an das Berlin der 20er Jahre erinnern. Die Teilnehmer_innen können auch die Anne-Frank-Ausstellung besuchen, die im November in der Synagoge gezeigt wird.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (1,4 MB) > hier <

Antirassistischer Workshop

Donnerstag, 19. Oktober 2017, 18.00 Uhr, ver.di-Haus, Universitätsstr. 76, 44789 Bochum

Das regionale Bildungsbüro, das Bochumer Bündnis gegen Rechts und der Kinder- und Jugendring laden Lehrer_innen, Schulsozialarbeiter_innen, Jugendleiter_innen, ehrenamtlich und hauptberuflich in der Bildungsarbeit Tätige und alle Engagierten herzlich zu einem antirassistischen Workshop ein.

In dem Workshop stellen Initiativen, Organisationen und Bildungseinrichtungen vor, welche antirassistischen Projekte und Aktionen sie in Bochum anbieten. Die Idee zu dem Workshop entstand, als Felix Lipski, der den Holocaust überlebt hat, im Bochumer Bündnis gegen Rechts berichtete, wie deprimierend er den Wissenstand von vielen jungen Menschen über die Verbrechen der Faschisten erlebt. In Bochum gibt es vielfältige antirassistische Angebote, die nachahmenswert sind und die deshalb bekannter gemacht werden sollen. Dazu gehören verschiedene Rundgänge, die an die Verbrechen der Nazis und an den Widerstand erinnern, Gedenkveranstaltungen, Bildungs- und Kulturangebote und antirassistische Projekte.

Der Workshop soll dazu beitragen, die vorgestellten Angebote für die Arbeit an Schulen, in Jugendgruppen und in der Bildungsarbeit zu nutzen. Informationen, welche finanziellen, räumlichen und personellen Unterstützungsmöglichkeiten es gibt, werden ebenfalls vorgestellt.

U18 Wahlen in Bochum 18-Wahlen in Bochum

Freitag, 15. September 2017

1.662 Kinder und Jugendliche haben an den U 18-Wahlen in Bochum teilgenommen. Davon haben 930 Jugendliche ihre Stimme im Bundestagswahlkreis 140 (Bochum I) und 732 Jugendliche ihre Stimme im Bundestagswahlkreis 141 (Herne – Bochum II) abgegeben.

Die Jugendlichen haben wie folgt in Bochum abgestimmt:

1. Erststimmenergebnis für den Bundestagswahlkreis 140 – Bochum I (930 Stimmen)

Kandidaten

Stimmen

Anteile in %

Haardt, Christian, CDU

237

25,5

CDU

Schäfer, Axel, SPD

355

38,2

SPD

Dr. Schmidt, Frithjof, Grüne

99

10,6

Gruene

Dagdelen, Sevim, Die Linke

64

6,9

Die Linke

in der Beek, Olaf, FDP

34

3,7

FDP

Liese, Wolf-Dieter, AfD

92

9,9

AFD

Leymann, Klaus, MLPD

8

0,8

MLPD

ungültige Stimmen

41

4,4

ungültig

 

2. Erststimmenergebnis für den Bundestagswahlkreis 141 Herne - Bochum II (732 Stimmen)

Kandidaten

Stimmen

Anteile in %

Ziemiak, Pau, CDU

163

22,3

CDU

Müntefering, Michelle, SPD

21

37

SPD

von der Beck, Sabine, Grüne

113

15,4

Gruene

Kleibömer, Daniel, Die Linke

92

12,6

Die Linke

Füßmann, Klaus, FDP

13

1,8

FDP

Wolf, Armin, AfD

48

6,6

AFD

Weispfennig, Peter Georg, MLPD

3

0,4

MLPD

ungültige Stimmen

29

3,9

ungültig

 

3. Zweitstimmenergebnis für die Bundestagswahlkreise 140 und 141 (1662 Stimmen)

Parteien

Stimmen

Anteile in %

CDU

379

22,8

CDU

SPD

513

30,9

SPD

Grüne

226

13,6

Gruene

Die Linke

118

7,1

Die Linke

FDP

53

3,2

FDP

AfD

124

7,4

AFD

Piraten

51

3,1

Piraten

Sonstige

135

8,1

Sonstige

ungültige Stimmen

63

3,8

ungültig

 

Der Vorstand des Kinder- und Jugendrings ist über die gute Beteiligung an den U 18-Wahlen in Bochum sehr erfreut und der besondere Dank gilt den vielen engagierten Lehrer_innen und pädagogischen Mitarbeiter_innen in den Jugendfreizeithäusern und in den Jugendverbänden, die die U 18-Wahlen intensiv mit den Jugendlichen vorbereitet haben. Die Jugendlichen haben sich mit den Programmen der Parteien auseinandergesetzt und sehr genau überlegt, wem sie ihre Stimme geben. Die allermeisten haben demokratische Parteien gewählt. Ein Teil der Jugendlichen fühlt sich jedoch nicht mehr von den Parteien angesprochen und hat ungültig gewählt. Große Sorge bereiten die Jugendlichen, die rechtspopulistische und rechtsextreme Parteien gewählt haben. Neben der AfD ist auch die NPD in geringen Anteilen bei den U 18-Wahlen gewählt worden. Das Engagement für die Menschenrechte, für Vielfalt und für Toleranz bleibt eine besondere Herausforderung für die Kinder- und Jugendarbeit in Bochum.

Mucke gegen Rechts

Freitag, 01. September 2017, 19.00 Uhr, KAP-Bühne im Bermuda3eck

Die DGB-Jugend und der Kinder- und Jugendring laden am Antikriegstag herzlich dazu ein, um mit einem Kulturprogramm ein Zeichen für Frieden und für Vielfalt und Toleranz zu setzen. Auf der Bühne sind die Band Coming Down, der Worldbeatclub und Poetry Slam mit Frederik Hake zu sehen und zu hören.

Gewalttätige Auseinandersetzungen und Spannungen nehmen in vielen Teilen der Welt dramatisch zu.
(Deutsche) Rüstungsexporte verschärfen diese Konflikte und verhindern eine auf Frieden ausgerichtete Politik. Kriege zerstören die Lebensgrundlagen vieler Millionen Menschen und zwingen sie zur Flucht.

Menschen, die vor Krieg, Elend, Verfolgung und Not geflohen sind, sollen hier in Frieden leben können und dauerhaft eine neue Heimat finden.

Die Einladungskarte für Mucke gegen Rechts (1 MB) > hier <

Fußballturnier & Familienfest

Freitag, 07. Juli 2017, 17.00 Uhr, SV Steinkuhl, Markstr. 71 A, 44801 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zu einem Fußballkleinfeldturnier und einem Familienfest ein, um Geflüchteten und Einheimischen die Möglichkeit zur Begegnung und zum Austausch zu geben.

Am Fußballturnier (Ü 18) beteiligen sich die Vereine: Arabischer FC Bochum 90, DJK Viktoria Bochum und der FC Neuruhrort. Weitere Anmeldungen zum Fußballturnier sind möglich und willkommen. Für gute Unterhaltung bei Kindern und Jugendlichen sorgen die Falken mit der Spielstraße und mit dem Jugendmobil „Eumel“ und das VfL-Fanprojekt mit einer Schussgeschwindigkeits-Messanlage.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (502 KB) > hier <

Umgestaltung der Zwangsarbeitergräber

Freitag, 09. Juni, 15.00 Uhr & Samstag, 10. Juni 2017, 10.00 Uhr, Zentralfriedhof, Freigrafendamm, 44803 Bochum

Die Gräberfelder der Zwangsarbeiter_innen befinden sich auf dem Zentralfriedhof. Die Grabstätten sind leider in keinem guten Zustand und ein würdevolles Gedenken ist so nur schwerlich möglich.

Das unermessliche Leid der Zwangsarbeiter_innen und die furchtbaren Verbrechen der deutschen Faschisten dürfen nicht in Vergessenheit geraten und müssen für die Zukunft mahnen. Der Jugendring hat deshalb die Mitgliedsverbände eingeladen, mit einer gemeinsamen Aktion zur Umgestaltung und Verbesserung der Gräberfelder beizutragen. Dies geschieht in Absprache mit der Friedhofsverwaltung, die nach den vorbereitenden Arbeiten die Neugestaltung der Zwangsarbeitergräber vornehmen wird.

Zwangsarbeit in Bochum

Dienstag, 30. Mai 2017, 18.00 Uhr, Stadtarchiv, Wittener Str. 27, 44789 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zu einer Veranstaltung ein, um über Zwangsarbeit in Bochum zu informieren.

Auf dem Bochumer Stadtgebiet sind im Zweiten Weltkrieg über einhundert Lager und Unterkünfte für mehr als 32.500 Zwangsarbeiter_innen betrieben worden. Die Zwangsarbeiter_innen wurden in der Landwirtschaft, in Handwerksbetrieben und in der Industrie ausgebeutet und sie mussten eine schreckliche Leidenszeit erdulden. Das enge Zusammenleben und miserable hygienische Verhältnisse förderten die Ausbreitung von Seuchen und Ungeziefer. Für viele – durch Unterernährung ohnehin geschwächte Gefangene – bedeutete das den sicheren Tod.

Andreas Halwer vom Stadtarchiv wird über das Schicksal der Zwangsarbeiter_innen berichten und den Film „Zwangsarbeit in Bochum – fünf Lebensgeschichten“ vorführen.

Der Jugendring hat die Mitgliedsverbände eingeladen, mit einer gemeinsamen Aktion am 09. und 10. Juni 2017 zur Verbesserung der Situation der Zwangsarbeitergräber auf dem Friedhof am Freigrafendamm beizutragen, um dauerhaft ein würdevolles Gedenken zu ermöglichen. Die Veranstaltung mit dem Stadtarchiv dient auch als inhaltliche Vorbereitung für diesen Arbeitseinsatz.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (4 MB) > hier <

Plakataktion zu den Landtagswahlen in NRW

Der Jugendring hatte im Rahmen des Projektes „Farbe bekennen – Demokratie leben!“ Jugendverbände eingeladen, Plakatwände in der Stadt zu gestalten. Anlass waren die Landtagswahlen in NRW am 14. Mai 2017. An der Aktion haben sich die Arbeitsgemeinschaft der evangelischen Jugend, die DGB-Jugend und das Jugendwerk der AWO beteiligt.

AfD – Gefahr für Vielfalt?

Mittwoch, 26. April 2017, 18.00 Uhr, ver.di-Haus, Universitätsstr. 76, 44789 Bochum

Das „Bochumer Bündnis gegen Rechts“ und der Kinder- und Jugendring laden herzlich zu einer Informationsveranstaltung ein, um das Programm und die Strategien der AfD unter die Lupe zu nehmen.

Mitglieder der AfD hetzen immer wieder gegen Geflüchtete, gegen Muslime und Angehörige von Minderheiten und sie kokettieren mit rassistischen und völkischen Ressentiments. Die letzten Landtagswahlergebnisse und die Prognosen für die Landtagswahl in NRW und für die Bundestagswahl zeigen jedoch, dass sich mit rassistischen und menschenfeindlichen Positionen beachtliche Wahlerfolge erzielen lassen. Eine Auseinandersetzung mit den Positionen der AfD ist ebenso wie die Entwicklung von Gegenstrategien und Gegenwehr notwendig.

Der Publizist Andreas Kemper hat sich intensiv mit der AfD befasst und wird über die aktuellen Entwicklungen in der Partei berichten.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (1,5 MB) > hier <

Strategien gegen Rechtsextremismus in NRW

Freitag, 10. März 2017, 18.00 Uhr, IFAK, Engelsburger Str. 168, 44793 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden zu einem Politischen Forum ein, um mit Parteienvertreter_innen Strategien gegen Rechtsextremismus in NRW zu diskutieren.

Rassistische und menschenfeindliche Einstellungen werden nicht nur von rechtsextremen Parteien und Gruppierungen verbreitet. Sie werden auch von sogenannten Bürgerbewegungen aufgegriffen und von vermeintlich demokratischen Parteien vertreten. Immer mehr Bürger_innen teilen diese Auffassungen und mit rassistischen und menschenfeindlichen Positionen lassen sich beachtliche Wahlerfolge erzielen.

Wie gehen Politiker_innen mit dieser Entwicklung um? Serdar Yüksel (SPD, MdL), Marcus Stawars (CDU), Verena Schäffer (Grüne, MdL), Leon Beck (FDP), Monika Pieper (Piraten, MdL) und Amid Rabieh (Linke) stellen sich der Diskussion.

Die Landtagspräsident Carina Gödecke spricht ein Grußwort und Alexander Häusler (Hochschule Düsseldorf) informiert über die aktuellen Entwicklungen in der rechtsextremen Szene in NRW.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (1,9 MB) > hier <

Stolpersteine wieder ansehnlich und gut lesbar

Stolpersteinputzaktion vom 01. Mai – 18. Mai 2016

Der Kinder- und Jugendring hatte Jugend- und Schülergruppen eingeladen, um eine Stolpersteinputzaktion in Bochum durchzuführen. Die "Stolpersteine" des Kölner Künstlers Gunter Demnig werden seit 2004 in Bochum verlegt. Sie befinden sich überall im Stadtgebiet, wo Menschen wohnten, die im Faschismus verfolgt und ermordet wurden. An der Putzaktion haben sich 16 Gruppen aus Jugendverbänden und Jugendinitiativen und 3 Schülergruppen mit knapp 200 Jugendlichen und jungen Erwachsenen beteiligt. Es ist gelungen alle 214 Stolpersteine, die bisher in Bochum verlegt worden sind, zu reinigen. Sie sind wieder ansehnlich und gut lesbar. Die Gruppen haben jedoch nicht nur die Stolpersteine geputzt, sondern sie haben sich intensiv mit dem Schicksal der Menschen befasst, zu deren Gedenken die Steine verlegt worden sind.

Der Vorstand des Kinder- und Jugendrings sagt ganz herzlich DANKE für das tolle Engagement der Jugendlichen und der jungen Erwachsenen. Als Anerkennung sind drei Geldpreise als Unterstützung für die Gruppen- und Klassenkasse unter den beteiligten Gruppen verlost worden. Den ersten Preis in Höhe von 300 € hat das Bochumer Bündnis gegen Rechts, den zweiten Preis in Höhe von 200 € die Beamtenbund-Jugend und den dritten Preis in Höhe von 100 € das Kinder- und Jugendfreizeithaus JUMA gewonnen.

2. Demokratiekonferenz 2016

Donnerstag, 08. Dezember 2016, 18.15 Uhr, VHS (Raum 1012), Gustav-Heinemann-Platz 2-6, 44787 Bochum

Im Rahmen des Projektes „Farbe bekennen – Demokartie leben“ laden wir herzlich zur zweiten Demokratiekonferenz 2016 ein. Ziel der Konferenz ist es, sich über die Erfahrungen mit den Projekten 2015 und 2016 auszutauschen und Ideen für neue Projekte zu entwickeln.

Als Beispiele für erfolgreiche und spannende Projekte werden Sportaktionen mit Geflüchteten, die Arbeit mit homosexuellen jungen Flüchtlingen im Rahmen von „Senlima“, Gedenkstättenfahrten und ein internationaler Studentenaustausch vorgestellt.

Im zweiten Teil der Konferenz wird über die Fördermöglichkeiten für Projekte, Aktionen und Kampagnen 2017 informiert. Die Projektanträge müssen bis zum 03. Januar 2017 an die Geschäftsstelle des Kinder- und Jugendrings (Neustr. 7, 44787 Bochum) gestellt werden. Antragsberechtigt sind Vereine, Verbände, Initiativen und Organisationen, die sich gegen Rassismus und Rechtsextremismus und für Vielfalt und Toleranz engagieren. Über diese Anträge wird dann der Begleitausschuss am 13. Januar 2017 entscheiden.

Plakataktion im Oktober 2016

Der Jugendring hatte im Rahmen des Projektes „Farbe bekennen – Demokratie leben!“ Jugendverbände eingeladen, Plakatwände in der Stadt zu gestalten. An der Aktion haben sich die Arbeitsgemeinschaft der evangelischen Jugend, die DGB-Jugend, die Falken, das Jugendwerk der AWO und die Naturfreundejugend beteiligt.

Der Vorstand des Kinder- und Jugendrings bedankt sich bei allen Aktiven für das tolle antirassistische Engagement.

NICHT HIER!? – Diskriminierung von Sinti und Roma

Donnerstag, 17. November 2016, 18.00 Uhr, Q 1, Halbachstr. 1, 44793 Bochum

Im Rahmen des Projektes „Farbe bekennen – Demokratie leben“ laden das Kommunale Integrationszentrum und der Jugendring herzlich zu einer Lesung und Diskussion ein. Nizaqete Bislimi liest aus ihrem Buch „Durch die Wand“, das von ihren Erfahrungen als Romni und als Asylbewerberin handelt. Sie ist 1979 im Kosovo geboren und 1993 mit ihrer Familie vor dem Bürgerkrieg nach Deutschland geflohen. Die Vorsitzende des Bundes Roma Verband hat in Bochum studiert und ist heute als Anwältin für Asyl- und Ausländerrecht in Essen tätig.

Weitere Gesprächspartner_innen bei der Veranstaltung sind Monika Noffke (Stadt Bochum), Michael Niggemann (VVN-BdA Bochum) und Beniamin Geczi (Übersetzer).

Im Q 1 ist vom 11. bis zum 24. November 2016 die Ausstellung der VVN-BdA Bochum über die Verfolgung der Sinti und Roma in Bochum zwischen 1933 und 1945 zu sehen.

Der Flyer zur Veranstaltung (380 KB) > hier <

„Mucke gegen Rechts“

Freitag, 02. September 2016, 18.30 Uhr, KAP-Bühne / Bermuda3Eck

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden am Freitag, 02. September 2016 um 18.30 Uhr zu einem Konzert mit den beiden Bands „Grenzen. Los“ und „Ruhrpott Allstars“ auf der KAP-Bühne im BERMUDA3ECK ein. Das Konzert ist die 2. Veranstaltung in der Reihe „Mucke gegen Rechts“.

Die Weltmusik-Gruppe „Grenzen. Los“ der Musikschule Bochum, vereint Musiker_innen aus unterschiedlichen Kulturen und verschiedenste Musikstile. „Grenzen. Los“ spielt Stücke mit Einflüssen aus Osteuropa (Klezmer), dem Balkan, der Türkei, dem Iran und aus Südamerika. Die „Ruhrpott Allstars“- mit musikalischen Größen aus unterschiedlichen Bereichen des Ruhrgebiets - bringen bekannte Lieder mit viel Emotion und Leidenschaft auf die Bühne.

In der Umbaupause zwischen den Auftritten der beiden Bands gibt es Informationen über Aktionen und Veranstaltungen, die im Rahmen des Projektes „Farbe bekennen – Demokratie leben“ durchgeführt worden sind. Mit „Mucke gegen Rechts“ wollen wir auf menschenfeindliche und rechtsradikale Tendenzen aufmerksam machen und ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz in unserer Stadt setzen.

Beste Zutaten für Demokratie

Donnerstag, 09. Juni 2016, 18.00 Uhr, Q 1, Halbachstr. 1, 44793 Bochum

Im Rahmen des Projektes „Farbe bekennen – Demokartie leben“ laden wir herzlich zu einer etwas anderen Demokratiekonferenz ein. Wir möchten mit unseren Gästen und dem Publikum in einen Austausch über Politik und Demokratie kommen. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen zu den Themen Flucht und Integration, Engagement und Protest und Gefährdung der Demokratie.

Während der Gespräche und Diskussionen werden unsere Gäste etwas Fingerfood zubereiten.

Unsere Gesprächspartner_innen sind:

  • Gabriele Spork, Bezirksbürgermeisterin im Bezirk Bochum-Mitte
  • Isabel Reichelt, ehemalige Schulsprecherin an der Erich-Kästner-Gesamtschule
  • Bunmi Bolaji, Vorsitzender Deutsch-Afrika-Ruhr-Forum
  • Karsten Finke, Bündnis 90 / Die Grünen

Der Flyer zur Veranstaltung (447 KB) > hier <

Zivilcourage erwünscht?!

Donnerstag, 17. September 2015, 18.00 Uhr, JUMA, Markstr. 75, 44801 Bochum

Politiker_innen rufen die Bevölkerung immer wieder zu Zivilcourage auf. Zahlreiche engagierte Bürger_innen nehmen diese Aufforderung ernst und stellen sich Rassisten und Rechtsextremisten in den Weg. Manchmal gibt es dafür Bußgeldbescheide und Strafanzeigen. Es gibt also Klärungsbedarf.

Das Bochumer Bündnis gegen Rechts, die IFAK, das Kommunale Integrationszentrum und der Jugendring laden herzlich zur Diskussion ein

Dabei sind:

  • Paul Erzkamp, Falken NRW
  • Ulrich Borchers, Bochumer Bündnis gegen Rechts
  • Max Lucks, Grüne Jugend Bochum
  • Serdar Yüksel, Mitglied des Landtags, SPD
  • Thomas Sprenger, Pressesprecher der Stadt Bochum
  • Schülersprecher_in (angefragt)

Der Flyer zur Veranstaltung „Zivilcourage erwünscht?!“ (717 KB) > hier <

„Mucke gegen Rechts“

Freitag, 14. August 2015, 18.00 Uhr, KAP-Bühne / Bermuda3Eck

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden am Freitag, 14. August 2015 um 18.00 Uhr zu einem Konzert mit den beiden Bands Heldmanns Sohn und reBeat auf der KAP-Bühne im BERMUDA3ECK ein. Das Konzert ist die erste Veranstaltung der neuen Reihe „Mucke gegen Rechts“.

Die Projektverantwortlichen möchten mit der Konzertreihe auf menschenfeindliche und rechtsradikale Tendenzen aufmerksam machen und Bochumer Bürger_innen über Möglichkeiten der Mitwirkung im Rahmen des Projektes informieren.

Susanne Köllner , Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums der Stadt Bochum und Klaus Gerhards, Projektleiter beim Kinder- und Jugendring moderieren die Veranstaltung und stehen an Infotischen für Gespräche zur Verfügung.

Fotos von der Veranstaltung > hier <

Auftaktveranstaltung des Projektes „Demokratie leben“

Freitag, 29. Mai 2015, 15.00 Uhr, im Q1, Halbachstr. 1-3, 44793 Bochum

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring haben sich erfolgreich für ein Projekt „Demokratie leben“ beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend beworben. Mit dem Projekt sollen in Bochum im Zeitraum von 2015 bis 2019 demokratische Ansätze gestärkt und Toleranz und Vielfalt gefördert werden.

Beim Kinder- und Jugendring wird für den Projektzeitraum eine 0,5-Fachstelle eingerichtet. Aktionen und Veranstaltungen von Verbänden und Schulen in den Themenfeldern „Demokratieförderung“ und „Antirassismus“ können künftig begleitet und gefördert werden.

Bei der Auftaktveranstaltung werden die Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz, die Landtagspräsidentin Carina Gödecke und der Referatsleiter des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Thomas Heppener Grußworte sprechen.

Anne Broden von IDA-NRW wird mit ihrem Vortrag „Rassismus verstehen und bearbeiten“ in die inhaltliche Arbeit des Projektes einführen.

Die Einladungskarte (238 KB) > hier <

Fotos von der Auftaktveranstaltung > hier <